Best Selling RPGs - Available Now @ DriveThruRPG.com

Trollstrolch

Collapse

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

High Spirits Spielrundenberichte

Collapse
This is a sticky topic.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Show
Clear All
new posts

    Spielsitzung vom 23. Juni 2019 (Staffel 11, Session 2)

    Wir starten Sonntag, der 08. März 2076, später Nachmittag / früher Abend in Seattle
    (bis auf Cannary vollständig)

    Wir springen zwei Wochen in die Zukunft zum 22. März 2076, ebenfalls ein Sonntag.
    Paulus hat der Gruppe einen Job von Laurent Nazaire, einem haitianischer Zwerg und Gönner seiner Mission, in Aussicht gestellt.
    Dieser ruft um 16 Uhr bei Bullet (der Paulus seine Nummer gegeben hat) an.



    Das Treffen soll abends im Elliot's statt finden, dort bietet Laurent ihnen 7.500 ¥ dafür, eine unfreiwillig geräumte Hütte im Wald
    der Illuminates of the New Dawn zu sichern und dort nach Artefakten, Datenträgern und Informationen zu suchen (und ihm zu übergeben).
    Leider ist die Hütte derzeit aber von irgendwelchen Magiekundigen besetzt, welche auch einen Geist aufgeboten haben.

    Die Hütte ist auf einen Magus Tyrone Girardi eingetragen und in einer Datei steht etwas von Experimenten mit MMVV durch die IodND,
    ansonsten sind in dem Ordner Lagepläne, Bilder etc., ein Bericht von einem astralen Beobachter bescheinigt keine außergewöhnlichen Vorfälle,
    allerdings wurde später dem Fotografen des Auftraggebers durch einen Wolfsgeist ein Arm abgerissen.



    Das Askennen des Herrn Nazaire ergibt, dass dieser vier Foki dabei hatte und selber über eine Magie von 9 verfügt.
    Eigentlich könnte er auch selber dort vorbei gucken, warum tut er das nicht?
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

    Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
    solange wir nicht die Geduld aufbringen,
    einander zuzuhören...

    Art van Rheyn

    Comment


      Spielsitzung vom 18.08.2019 (Staffel 11, Session 3)

      Wir starten ohne Suzume und Áquila,
      dafür aber mit Major Tom am 22. März 2076, Sonntag,
      nach dem Treffen um 16 Uhr mit Laurent Nazaire, dem haitianischer Zwerg und Gönner der Mission.

      Wir starten mit einer umfassenden Zusammenfassung, ist ja schon ein Weilchen her.
      Der Sonnenuntergang wird um 19:26 Uhr sein
      Sunday, 22 March 2076 (GMT-7)
      Sunset in Seattle, WA, USA



      Die Gruppe beschließt im Mehrheitsverfahren gegen Razorback und unter Ausschluß vom Major einen umgehenden Nachteinsatz,
      man verabredet sich in einer Stunde um zur Hütte in den Wald zu fahren.

      Auf dem Parkplatz, auf welchem man sich verabredet hat, treiben sich vor allem Penner und Hippies sowie ein paar Fernfahrer auf.
      Die eigentlich eher niveaulose AR Werbung bessert sich sichtlich, als die Mitglieder der Gruppe in das Sichtfeld der Sensoren kommen.

      Der Major und Bullet werden einander vorgestellt, nach und nach trudeln alle ein.
      Um zwei bis drei Stunden Fußmarsch zu vermeiden, beschließt man mit dem GMC Bulldog weiter ran zu fahren,
      die Fahrt führt an der Grenze entlang, das Navigationsgerät warnt immer nur "Vorsicht Grenze" ohne genauere Daten zu liefern.

      Razorback gelingt es bis auf 2 km an die Hütte heran zu fahren, das letzte Stück beschließt man dann zu laufen.
      Er findet sogar einen Parkplatz mit Waldpfad zur Hütte.

      Leider befindet sich vor der Hütte ein riesengroßer Tiergeist in Gestalt eines Wolfes (KS 8) und ein Watcher der Stufe 8,
      außerdem findet der Major einen geschärften Stolperdraht, welcher wohl irgend etwas auslöst enrlang des Waldrandes bis auf eine
      Stelle im Osten, wo bereits ein Durchbruch statt fand und sich MG Spuren wie Berge von Hülsen finden.
      Man begibt sich in Position (Taktik kleinerer Einheiten 6 Erfolge für Razorbacks Kreuzfeuer) und Suzume betritt heldenhaft die Lichtung,
      den Kampf mit den Geistern spielen wir nächste Woche. Die Charaktere wissen, wo Draht ist und wo nicht.

      Wir setzen den den Break am 22. März 2076, Sonntag 21 Uhr
      "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
      Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

      Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
      solange wir nicht die Geduld aufbringen,
      einander zuzuhören...

      Art van Rheyn

      Comment


        Spielsitzung vom 25.08.2019 (Staffel 11, Session 4)

        Wir starten am 22. März 2076, Sonntag 21 Uhr im Walde vor der Hütte



        Es wird gekämpft, das Ganze mitzuschreiben war dann zu stressig,
        im Wesentlichen lässt sich zusammen fassen:

        Ein Geisterwolf (KS8) in der ersten Kampfrunde auf seine Ebene zurück geballert,
        dann Annährung an das Haus, ein Ganger erschossen, ein weiterer schwer verwundet in den Keller gefallen,
        wo er eine Barghest Mutter mit Jungen aufgeschreckt hat.
        Deren Schreie haben aber dank der vielen Edge Investitionen "bloß" Áquila beeinträchtigt.

        Der Anführer der Specters wollte durch das Fenster stiften gehen, nachdem er einen Geist herbeigerufen hat, welcher Verfolger aufhalten soll.
        Dies gelang ihm gegen Suzume recht gut (Verwirren -4 und Grauen für eine Runde), aber Cannary nahm die Verfolgung durch ein anderes Fenster auf,
        was der Geist nicht mit bekommen hat. Mit einem Schuß Gelmunition brachte Cannary dann Kander, den Specters Ritualleiter zu Fall (bewußtlos).

        Draußen materialisierten zwei weitere fiese Wolfgeister, welche wahre Ausweichwunder zu sein scheinen, außerdem haben sie einen giftigen Atem,
        der erste Wolf vor der Hütte hat sich in Áquila verbissen, kam aber nicht durch die Rüstung. Der zweite hinter dem Haus in den kampfunfähigen Cannary
        (Übelkeit dank Giftatem). Major Tom hat Edge verbrannt, um kein Opfer des Giftatems zu werden und möchte jetzt mit seiner Monofilamentpeitsche
        auf den Wolfsgeist los gehen.

        Der Barghest mit seinen Kindern wird sich wohl gepflegt verkrümeln, Welpenschutz. Aber die beiden Wolfgeister... Die kämpfen bis zur Verbannung.
        Und der muffelige Bärengeist im Haus, welcher Verfolger aufhalten soll nimmt seinen Job auch außergewöhnlich ernst.
        "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
        Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

        Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
        solange wir nicht die Geduld aufbringen,
        einander zuzuhören...

        Art van Rheyn

        Comment


          Spielsitzung vom 01.09.2019 (Staffel 11, Session 5)

          Bonuskarma für Major Tom, Cannary und Razorback,
          Suzume kam dann auch noch, so dass wir den Kampf zu Ende bringen konnten.
          Abwesend waren Bullet und Àquila, deren Charaktere wurden aber als NSC mit geführt und waren am Kampf beteiligt.



          Letztlich gelang es der Gruppe, sowohl die beiden Defensiv Wölfe sowie den "untoten" Gruselbärengeist zur Strecke zu bringen.
          Dabei hat Suzume ein Edge verbrannt, der Rest der Gruppe gab auch ordentlich Edge aus.
          Neben Cannary wurde auch noch der Major ein Opfer des Stinkeatems der Geisterwölfe (Gifthauch).

          Razorback aber konnte mit seiner ersten Hilfe so überzeugend auftrumpfen (6 Erfolge), dass wir davon ausgehen, dass er vor der Zeit
          wieder vollends wiederhergestellt wurde. Cannary hat es dann auch durch Zeitablauf geschafft. Alles in allem ging der Kampf zwar
          über zwei Spielabende, aber nur wenige Kampfrunden (weshalb ich ungern solche Kämpfe spiele und den Fokus lieber woanders setze).

          Eine ausführliche Kampfbeschreibung gebe ich hier nicht, ich war zu abgelenkt zum mitschreiben, hört es euch halt an.

          Mit dem Ende des Kampfes und der anstehenden Erkundung der Hütte gehen wir dann auch in die nächste Folge,
          Break 22. März 2076, Sonntag 21 Uhr im Walde an der Hütte (nicht sehr viel später als vor zwei Folgen)
          "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
          Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

          Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
          solange wir nicht die Geduld aufbringen,
          einander zuzuhören...

          Art van Rheyn

          Comment


            Spielsitzung vom 08.09.2019 (Staffel 11, Session 6)

            Wir starten am 22. März 2076, Sonntag 21 Uhr im Walde an der Hütte (noch immer),
            die es jetzt zu erforschen gilt...

            Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit habe ich auch heute nicht direkt mitgeschrieben,
            auch wenn dazu mehr Zeit gewesen wäre als es beispielsweise der Kampf zugelassen hat.

            Aber da hab ich dann lieber mal geguckt, was das Abenteuer noch alles zu bieten hat,
            weshalb es jetzt das Gedächnisprotokoll gibt:

            Der Kampf ist gewonnen, wenn auch mit viel automatischem Feuer,
            es geht ins Haus zur Untersuchung, oben sucht Suzume mit leichtem Schritt.
            Für die anderen ist es ein wenig zu einsturzgefährdet.
            Cannary aber turnt wagemutig wie eine Katze durch die Hütte um sich unsanft in den Keller
            abzuhangeln. Dort lag neben dem toten und leicht abgebissenen und zerkratzen Ganger,
            welcher sich auf den Trümmern eines ehemaligen alten Glastisches dessen Mittelstandfuß durch den Leib gerammt hat
            beim Absturz allerlei Gerümpel. Da es echt schwierig ist, sich durch selbiges zu bewegen,
            finden die anderen Gruppenmitglieder die Eingänge zum Keller und damit auch Cannary,
            bevor dieser allzu viel entdecken konnte. Bloß blutige Pfotenabdrücke, die in einem gegrabenen Tunnel verschwinden.

            Außerdem stinkt es nach nassem Hund (Baghest Nest nebst Pfützen der abgestürzten Küche), Tod (der Ganger, welcher
            unglücklich durchgebrochen ist) und Staub, auf welchen Àquila allergisch reagiert.
            Hinter einem alten Regal befindet sich eine Nische, in welcher noch ein alter Computerarbeitsplatz in Zwergen (eher Gomen) größe
            vorzufinden ist. Der Computer wurde entfernt, aber ein im Schreibtisch fest verbauter Backupdatenspeicher in Mikrowellengröße
            ist noch ausbaufähig. Diesen entfernt Razorback fachmännisch, was einige Zeit dauert.

            Mit eben diesem erbeuteten Teil und dem bewußtlosen Anführer namens Kander flieht man vom Ort des Gemetzels,
            wobei Suzume ein ungutes Gefühl einer Bedrohung verspürt (nahende Grenzer in Tarnanzügen mit 5 Erfolgen beim Schleichen),
            Razorback und Major Tom vernehmen das Geräusch einer Drohne aus dem Wald entgegengesetzt ihrer angedachten Fluchtrichtung.

            Darauf hingewiesen feuert Bullet eine Rauchgranate, worauf der aus dem Wald als erster vorrückende Grenzer dank Stacheldraht mit Sprengfalle
            in einem aufsehenserregenden Knall explodiert. Die nahenden Hubschrauber wie auch Astrale Aufklärung der Grenzer bekommt die Gruppe
            im Wald schon nur noch bedingt mit. Aber die Fluchtformation wird gehalten.
            Letzten Endes gelingt es, die geschockten Grenzer abzuhängen, da diese sich nicht wirklich trauen, auf die Lichtung oder gar gegenüber
            in den Wald zu stürmen im Dunkeln mit all den Sprengfallen. Sie warten auf Verstärkung (und eine Freigabe - Grenzgebiet)

            Am Wagen angekommen sind die Hubschauber dann aber dank Scheinwerfern sehr gut am Himmel über der Lichtung zu sehen.
            Am Parkplatz, wo einige Fahrzeuge stehen gelassen wurden, steigen Cannary, Major Tom und Bullet
            dann aus, um ihre Fahrzeuge abzuholen. Der Rest verbleibt mit all der illegalen Ware und dem Gefangenen im Fahrzeug,
            da Razorback die dort parkenden Einsatzfahrzeuge von Knight Errant (Seattle) und der Grenzer (Blaulicht sei Dank) rechtzeitig erkannt hat.

            Die ganzen dort hausenden zwielichten Gestalten tummeln sich dort, während die Ordnungshüter mit ihnen und miteinander diskuttieren.
            Major Tom wird dank seiner Tarnklamotten befragt und muß seine SIN Daten abgeben, wird aber dann mangels gefährlicher Ausrüstung
            laufen gelassen (aber belehrt, dass dieser Ort für Jogging ungeeignet sei - zu grenznah). Bullet bekommt einen Strafzettel fürs Wildpinkeln
            von einem der Grenzer, da diese in der Überzahl und die Knight Errant Leute überlastet sind. Er bezahlt brav, auch wenn seine Frau ihm später
            erklären kann (Anwältin), dass keine Zuständigkeit der Grenzer bestand und er nicht hätte zahlen müssen. Anfechtbar ist das Ordnungsgeld
            einmal bezahlt aber auch nicht mehr wirklich, es gab keinen Bescheid darüber (der Grenzer machte auch eher den Eindruck, als wäre er geneigt,
            sein Kriegsbeil an Bullet auszuprobieren, als ihn zu verwarnen).

            Da die beiden so viel Aufmerksamkeit banden und Cannary irgendwie wichtig erschien in seinem schicken Anzug (der strommert bestimmt nicht
            ballernd durch den Wald und arbeitet wohl für einen Konzern - wollen wir den trotz ungeklärter Zuständigkeit anhalten? Lieber nicht), konnte
            Cannary unbehelligt vom Hof fahren.

            Im Versteck angekommen zeigte nach über einer Stunde der Vitalmonitor des Medkits, dass der Gefangene eigentlich stabile Lebenszeichen hat,
            aber nicht zu Bewußtsein kommt. Àquila stellt fest, dass er wohl zwischenzeitlich wach wurde und astral geflüchtet ist.
            Bullet will ihn zurück in seinen Körper prügeln, was dann auch irgendwann klappt, allerdings ist der Gefangene dann direkt wieder echt bewußtlos.
            Gegenüber Drohungen zeigte er sich später bei der Befragung unbeeindruckt (6 Erfolge Selbstbeherrschung), Cannary konnte aber einen Deal aushandeln.
            Man tauscht Informationen aus, wobei der Gefangene wenig erfährt und viel erzählt (Selbstüberschätzung und Stolz).

            Er sei Kander, der Großmächtige, hermetischer Magier und Spezialist für Tiergeister (Magiekunde oder spätere Nachforschungen könnten ergeben,
            dass Hermetiker nichts mit Tiergeistern am Hut haben, er also wohl einer anderen Tradition folgt, steht aber so im Abenteuer).
            Sein Zirkel, der sehr mächtig sei, habe das Anwesen der Illuminaten (welches Tyrone Girardi gehöre) über längere Zeit astral ausgespäht und auch
            den vernichtenden Angriff mit bekommen, dieser sei von sehr organisiert militärisch vorgehenden Norms mit erheblichen Einbauten vorgenommen worden,
            angeführt von einem sehr mächtigen dunklen Magier, welcher eine echt finstere Tradition verfolgen müsse, seine Aura sei mächtig und böse gewesen.
            Vermutlich war dieser ein sehr großer dürrer Elf, aus dem Astralraum nur bedingt feststellbar (wenn nicht gar maskiert).

            Der zwergische Computerspezialist der Illuminaten sei dabei getötet worden (war der einzige mit Einbauten), die übrigen Illuminaten flohen oder wurden
            getötet und mit genommen. Außerdem sei das Gebäude kurz untersucht und einige Kisten abtransportiert worden.
            Weil die Gefahr von Grenzern drohte, habe sein Zirkel beschlossen, das Außenteam, welches er leitete, durch gebundene mächtige Geister zu beschützen.
            Außerdem habe er noch einen schwächeren Tiergeist spontan beschworen, um seine Flucht zu decken.
            Sein Team konnte feststellen, dass unter dem Haus etwas Erwachtes sei (der Barghest), aber nicht was - näher gucken wollten sie erst später
            (beschworene Geister über den Sonnenuntergang sind halt so eine Sache und mit persönlichem Vorrücken hat es der Zirkel nicht so).
            Dafür hat er eines der Schlafzimmer mit einem Zirkel zum Beschwören vorbereitet, womit er nicht mehr fertig wurde.

            Eigentlich hat man sowohl vor den Illuminaten, als auch vor den unbekannten Angreifern "großen Respekt" (Angst!), weshalb man wartete mit dem Einsatz.
            Das Runnerteam kam dann halt dazwischen. Cannary und Kander tauschen noch Kontaktdaten aus (bzw. steckt Cannary ihm eine Nummer zu),
            anschließend fahren Razorback und Suzume ihn in die Redmond Barrens nach Touristville. Angreifer aus dem Astralraum gab es keine,
            sei es, weil die "nur beobachteten und sich großartig dort verbergen können" oder weil es Kander schlicht nicht gelang, seine Leute zu finden und zu alarmieren.



            Bullet wurde mit Cannary, dem Major und Àquila im Versteck, der Lagerhalle, zurück gelassen.
            Cannary nimmt sich den Speicherkern, nachdem Razorback ihn leider nicht hacken konnte, und fährt damit zu seiner Bande.
            Sein Hacker Florian schafft es über Nacht folgende Informationen zu gewinnen:

            • Es gab Forschungen zu MMVV (Cannary kam darauf, da er medizinische Erfahrung hat und wußte, was er sucht)
            • Dazu wurden Experimente durchgeführt
            • Praktische Anwendungen des Virus würden geprüft
            • Es gab Codes, welche wohl für die Patienten stehen, deren Zuordungsdateien aber waren leider phyisch zerstört
            • Ein Magus Tyrone Girardi und Magus Jason Stachowiak bestreiten viel Schriftverkehr, reden aber immer "drum rum"
            • Erkennbar ist aber, dass wohl ein Patient aus einer lokalen nicht näher benannten Einrichtung auszubrechen vermochte
            • Die Observation des Patienten gestalte sich schwierig
            • Die Draco Foundation und Atlantean Foundation werden als erbitterte Rivalen der Illuminaten bzw. des örtlichen Kapitelhauses 13 betrachtet
            • Dazu gab es einige Videodateien:


            1. Ein Patient, zusammengekauert in seiner Zelle, Absender ist ein gewisser Dr. Javier Vicario
            2. Ein Angriff auf das Kapitelhaus von den Merlyns (Wizgang), welcher aber abgebrochen wurde - zu viel Gegenwehr
              (Cannary hat sich ja auf die Finnigan Familie spezialisiert, erkennt die zugehörigen Ganger damit dann auch)
            3. Zwei Männer (wer?) in schicken Anzügen trinken in einem Cafe (wo? Bilder im Hintergrund) etwas und unterhalten sich ohne Tonspur (was?)
              Einer ist ein Norm, weiß, Anfang 60? und einer ein großer farbiger Elf (Wakyambi), wer weiß schon, wie alt Elfen sind?
            4. Ein Werbevideo "zur Abnahme" der IoND, eigentlich ihres politischen Arms, der New Century Partei
              Neben der pro-technologischen Agenda, die auf die technokratischen Wurzeln der Partei zurückgeht,
              verfolgt New Century einen pro-magischen Kurs. Magie und Technologie vereint sollen den Weg in die Zukunft weisen.
              Die Ideologie der Partei ist stark von den soziologischen Theorien von Frau Dr. Rozilyn Hernandez geprägt,
              dementsprechend spielen Ideen einer utopischen Gesellschaft auf einer höheren metamenschlichen Evolutionsstufe eine zentrale Rolle.
              Die Notwendigkeit von Fortschritt wird von New Centurists höher bewertet als individuelle Freiheiten.
            5. Ein junger Mann wird auf einem Operationstisch von einer Drohne seziert, den Blutungen nach lebendig,
              während sein Kopf mit allerlei Anschlüssen versehen wurde, unterlegt als Text dazu laufen Daten der Gehirnströme durch das Bild.
              Offensichtliche Cyber- oder Bioware ist nicht zu erkennen. Die Drohne stellt schließlich den Dienst ein und fällt rauchend zu Boden,
              der Patient schreit. Die Aufnahme endet unvermittelt. Als Absender ist "Unser Insider bei AAA" vermerkt.


            Florian sucht in der Matrix noch nach der Atlantean Foundation, welche er selber zuerst für ein Fluthelfer Unternehmen hielt und bringt zu Tage,
            dass diese Stiftung auf der Suche nach magischen Artefakten und entsprechendem Wissen sei, dabei konkurrieren sie wohl mit der Draco Foundation,
            welcher sie versuchen stets einen Schritt voraus zu sein.

            Mit Verzögerung informiert er Cannary dann, als dieser bereits am nächsten Vormittag in der Lagerhalle war kurz vor zwölf Uhr mittags, dass seine Suchprogramme
            noch den Namen des lokalen Chef der Zweigstelle in Seattle, einen gewissen Laurent Nazaire, Zwerg haitianisch, in internen Mitarbeiterlisten gefunden habe.
            Er selber werde da noch nach mehr Paydata suchen, wo er schon mal drin sei. Von Nazaire gibt es im Übrigen ein Buch über Wein, welches er noch ausgegraben hat.

            Nach einer Beredung über die Erkenntnisse beschließt man, Laurent Nazaire anzurufen, welcher gerade irgendwo Kaffe und Kuchen zu sich nahm (Mittagspause).
            Dieser bittet um ein Treffen in Capitol Hill um 19 Uhr des selben Tages in einer alten und wohl verlassenen Kirche, diese beabsichtigt Nazaire wohl zu restaurieren
            und bietet auch eine Führung im Rahmen des Treffens an, insbesondere die Buntglasfenster seien ein Problem finanzieller Art.
            Er wolle der Gruppe eine erheblich in den Auftrag verwickelte Freundin vorstellen, die auch die abschließend über den Wert der Erkenntnisse bzw. Mitbringsel
            urteilen müsse.

            Hier ziehen wir dann für heute den Schlußstrich am 23. März 2076, Montag 12:30 Uhr
            19:28 Sunset in Seattle, WA, USA
            Monday, 23 March 2076 (GMT-7)
            Fraglich bleibt, wer welche Kopien der Daten wohin verkauft - das sehen wir dann nächste Woche
            Last edited by Trollchen; 22 September 2019, 19:50.
            "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
            Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

            Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
            solange wir nicht die Geduld aufbringen,
            einander zuzuhören...

            Art van Rheyn

            Comment


              Spielsitzung vom 22.09.2019 (Staffel 11, Session 7)

              Heute dezent angeheitert und leicht verspätet

              Wir starten 23. März 2076, Montag 12:30 Uhr und sind vollständig in Unterschlupf der Gruppe?

              Von dem Speicherkern gibt es mehrere Kopien,
              Cannary, Razorback, Bullet und vielleicht Florian und wer weiß noch...

              Aber man beschloß, (vorerst?) fair zu spielen und dem Autraggeber alles zukommen zu lassen.
              Das Grundstück mit der Kirche in Capitol Hill wirkte etwas unheimlich, fast schon verspukt.



              Laurent Nazaire führt die Gruppe in die Krypta zu seiner Freundin und eigentlichen Auftraggeberin Elizabeth Nunn.
              Für Cannary (ob seiner hervorragenden Beobachtungsgabe - er durchschaut die physische Maske), als auch Áquila (askennen)
              ist diese als Vampirin zu erkennen, der Rest der Gruppe bemerkt erstmal nichts.
              Die eigentliche Abwicklung geschieht recht fix, es gibt 7.500¥ pro Person, sogar für den ursprünglich nicht angedachten Major Tom.

              Da aber Cannary sich neben fälschbaren Kunstwerken auch noch für Kunstgeschichte und Magietheorie interessiert, wird die Führung
              durch die Kirche dann zum Alptraum für alle Desinteressierten, da Laurent sich in ausschweifenden Erklärungen verliert
              und dabei von Cannary noch bestärkt wird. So zieht sich das Ganze über vier Stunden und nimmt auch danach noch kein Ende.

              Während der Führung hat sich Bullet dann abgesetzt, er will lieber noch mit Frau Nunn einen (oder viele!) Kaffee trinken,
              die Spezialmischung ist aber mit einer Droge durchsetzt, welche den Schmerzlevel verschiebt und eine gewisse Schmerztoleranz verleiht
              (mit allen Vor- wie Nachteilen). Bullet lässt sich die Adresse geben und kauft dann später auch selber noch von diesem Kaffee,
              wie auch von dem Duftöl, welches der Krypta trotz des erdigen Geruches von Frau Nunn (Bullet kann nicht riechen) eine zitronige Note verleiht.

              Während Bullet also Kekse mampft und Kaffee trinkt, erduldet der Rest die Führung. Bullet erliegt ein wenig dem Charme von Elisabeth
              und erzählt ihr alles über die Daten, welche sie bekommen haben. er ahnt auch noch nicht, warum ihn die Gute (?) beschnüffelt
              (was er auch nicht mit bekommt). Die anderen eilen Laurent nach, welcher sich bei ihr verabschieden möchte, bloß um ihn dort glückselig vorzufinden.

              Man bespricht sich noch auf dem Heimweg und lässt die Sache ansonsten auf sich beruhen.

              Bevor sich Laurent dann sechs Tage später am 29.03.2076 (Sonntag) mit einer Textnachricht erneut melden wird, passiert aber noch ein wenig.

              Die Übergangszeit nutzt Bullet um besagte Besorgungen zu erledigen (den Spezialkaffee (Geheimmischung), welcher nur unter dem Tresen verkauft wird
              und das Duftöl gegen Insekten und starke Gerüche). Bullet leidet an einer Koffeinsucht, welche durch das gute Stöffchen erneut befeuert wird.

              Cannary muß für Gruber einspringen, der merkwürdig viel Zeit außer Haus verbringt und bevorzugt undankbare Kleinstaufträge anzunehmen scheint,
              weshalb Cannary eine Sekretärinnen Stelle für ein Mittelschichtgehalt ausschreibt.

              Suzume arbeitet im Dojo, Áquila und Major Tom waren zu dem Zeitpunkt schon nur noch NSC (spät und so).
              Razorback aber eröffnete seinen neuen Laden, eine Reparatur- und Modifikationswerkstatt für Fahrzeuge (und Drohnen?).

              Die Nacht vom 27.09. auf den 28.03. (also Freitag nacht) bekommt Razorback aber einen alten schrottigen ehemals besch- (aka Beige)
              jetzt rost- und schlammfarbenen Ford Americar auf den Hof gefahren, er eilt hinunter, sieht aber bloß noch die Rückleuchten eines davon fahrenden Wagens.
              Das Fahrzeug steht im Weg und ist verschlossen, es gibt keine Nachricht, bestellt wurde es auch nicht.

              Also lässt Razorback am nächsten Morgen dann Cannary antanzen, der die Schlösser öffnen soll, dies aber vorsorglich als Autragshandlung mit der Kamera
              von Razorback dokumentieren lässt. Dabei fällt ihm auch direkt auf, dass die Leute, welche das Fahrzeug abgestellt haben, Handschuhe getragen haben
              (oder Cyberhände - keine Fingerabdrücke, trotz erkennbarer Fingerspuren).
              Im Kofferraum finden sich dann allerdings unzählige abgetrennte metamenschliche Arme und Beine.
              Zwar sind auch sonstige Teile im Kofferraum, jedoch keine Köpfe, sehr wenig Rumpf und kaum innere Organe.
              Razorback ruft Knight Errant, also "die Polizei" hinzu und wird prompt verhaftet (Tatverdächtig). Cannary kommt nach Aufnahme seiner Personalien (SIN) so davon.
              Freundlicherweise gestattet man Razorback auch seinen Anruf, obwohl dieser erst nach drei (oder mehr?) Tagen gestattet werden müsse.

              Im Erstverhör kamen bereits Fragen nach der Finanzierung der Werkstatt auf, die Unterlagen wurden beschlagnahmt, Buchprüfer beschäftigen sich damit.
              Der Verdacht von Organhandel, Massenmord und Verstoss gegen zahlreiche Gesetze (auch Hygiene, Umwelt und Totenruhe) steht im Raum.
              Vielleicht wurde die Karre ja wirklich da böswillig abgestellt, aber warum? Und will man wirklich weiter ermitteln, wenn man die Akte auch zumachen könnte?
              Ein (Un)Schuldiger ist besser als kein Schuldiger...

              In seiner Verzweiflung wendet er sich an Bullets Frau, Roxari Right - ihres Zeichens Spitzenanwältin in einer renomierten Kanzlei.
              O. Right "Wir kümmern uns darum"

              Das könnte teuer werden, denn pro bono bietet die Kanzlei nur werbewirksamen Kunden an.

              *Und hier machen wir dann unseren break, Samstag tagsüber, 28.03.2076*
              "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
              Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

              Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
              solange wir nicht die Geduld aufbringen,
              einander zuzuhören...

              Art van Rheyn

              Comment


                Spielsitzung vom 29.09.2019 (Staffel 11, Session 8)

                Wir starten vollzählig ingame am Samstag tagsüber, 28.03.2076

                Major Tom nutzt die freie Zeit, um seine Kontakte zu pflegen und seine Zukunft zu überdenken.
                Àquila sucht neben Seattle Ortskenntnissen noch nach schamanistischem Anschluß.
                Ihrem Bruder geht es im Entzug in der Schweiz recht gut, ihren Eltern ebenso.

                Razorback ruft aus dem Knast heraus Bullet an, der auf die Heimkehr seiner Frau wartet.
                Während diese sich dann umzieht, ruft er noch Suzume an. Diese nimmt Rücksprache mit Cannary.
                Mittlerweile geht es auf 20 Uhr zu.

                Anschließend spricht Cannary mit Bullet und berichtet ihm seine Sicht der Dinge.
                Roxari Right bekommt Bullet dann auch gegen Kaution frei (wie hoch diese auch immer gewesen sein mag)
                und Razorback muß "nur" 300¥ für die Unterbringung entrichten, die Stadt darf er aber nicht verlassen
                (benutzte SIN Stufe 5 Matthias Fleischer mit Rigger (Stufe 5), Waffenschein (Stufe 5), Führerschein (Stufe 5),
                Smartlink (Stufe 5), Reaktionsverbesserung (Stufe 5) 12500 ¥).



                Razorback darf noch einen Anruf für ein Taxi tätigen und fährt zu einem Mittelklasse Hotel (und holt sich unterwegs
                noch einen Wegwerf Kommlink, da seines beschlagnahmt wurde, ebenso wie sein Fuhrpark - die Wohnung nebst
                Werkstatt ist derzeit Spielplatz der Spurensicherung und ebenfalls gesperrt).

                Suzumes Versuch, Razorback anzurufen wurde nur mit "Ihr Anruf wurde protokolliert, dieser Anschluß ist Teil eines laufenden
                Ermittlungsverfahrens" beantwortet.

                Am nächsten Tag kommt dann mittags der angedrohte Anruf von Laurent Nazaire, welcher an alle Runner inkl. Razorbacks
                beschlagnahmten Kommlink geht, er würde sie gerne abends in der Kapelle treffen.

                Nazaire ruft daraufhin nochmal Cannary an und bittet entgegen seiner ursprünglichen Nachricht um ein Treffen in der Space Needle (*)
                unter Auschluß der Runner, die "Teil eines laufenden Ermittlungsverfahrens" sind. Er kümmere sich um eine Reservierung.

                Razorback benachrichtigt noch alle seine Kollegen, an deren Nummern er sich mit drei Erfolgen noch erinnern kann,
                dass er jetzt unter neuem Anschluß erreichbar ist.
                Ansonsten verbringt er den Tag mit einkaufen, sich im Hotel einrichten und sich im High Spirits voll laufen lassen.

                Beim Treffen in der Space Needle wird Razorback außen vor gelassen,
                Nazaire lässt die Gruppe für einen Moment alleine, damit sie sich hinsichtlich der Preisvorstellungen unterhalten können.

                Es geht darum, einen Magus Tyrone Girardi zur Befragung aus seinem wohl in Puyallup belegenen Unterschlupf zu bringen.
                Letztlich einigt man sich auf ein Budget von 125.000¥, welches Nazaire zähneknirschend (6:7 Erfolge) akzeptiert,
                aber unter der Auflage, die Zielperson an einen noch zu vereinbarten Ort gebracht zu bekommen und keine Belästigung
                oder Einmischung von Behörden erfolgt. Außerdem bekommt er eine absetzfähige Quittung.
                Edit: Dann halt 150.000 ¥ (Ich passe dafür das Monster bissel an)

                Er überweist der Gruppe 30.000¥ Vorschuß auf zwei Credsticks.

                Canary ruft den großmächtigen Kander an, welcher sich für 2.000¥ und alle bei Girardi gefundenen magischen Gegenstände bereit erklärt,
                Girardi mit seinen Kollegen zu suchen.

                Um 22 Uhr ruft Kander an und teilt Cannary mit, dass sich Girardi im besagten Hotel befindet, welches "verseucht" und "geprägt" sei,
                außerdem gebe es Wachgeister und geschützte Gebiete.

                Am Tisch im Lokal unterhält man sich noch über die pot. Miteinbeziehung von Razorback und den Stand der Dinge.
                Razorback hat es zwischenzeitlich in eine Vielzahl der Medien geschafft, als Organbeseitiger für Mafiöse Syndikate, Zulieferer von Ghulen
                Menschenfresser oder bestenfalls Geldwäscher. Sein Name "Fleischer" befeuert das Ganze noch als Running Gag.
                Sein Grundstück wird auf vergrabene Leichen und Giftmüll untersucht.

                Davon wie auch von ihm geistern Bilder durch die Medien.

                Wir machen unseren Break dann am Sonntag, den 29.03.2076 gegen 23 Uhr in der Space Needle bzw. im High Spirits (Razorback)
                Last edited by Trollchen; 13 October 2019, 19:30. Grund: Siehe Text
                "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                einander zuzuhören...

                Art van Rheyn

                Comment


                  Spielsitzung vom 06.10.2019 (Staffel 11, Session 9)

                  Wir starten am Sonntag, den 29.03.2076 gegen 23 Uhr in der Space Needle bzw. im High Spirits (Razorback)

                  Bullet erbarmt sich und ruft Razorback an, wenn auch nur, um ihn über seine Drohnen und deren Reichweite zu befragen.
                  Im Anschluß an das Treffen kaufen alle noch etwas in rund um die Uhr geöffneten Shops ein.



                  Und wir haben Montag, den 30.03.2076.
                  Bullet geht Schwimmen, Major Tom leiht sich bei seinem FBI Freund Ausrüstung um Magier gefangen zu nehmen,
                  Razorback durchsucht die Matrix mit vier Erfolgen nach Girardi, jede Menge politische Reden, Auftritte und Klatsch und Tratsch.
                  Suzume guckt nach Kendo Turnieren und Àquila nach schamamischen Kontakten.
                  Paulus bekommt von ihr eine entsprechende Anfrage, kann diese aber vorerst aufgrund seiner Behandlung nicht beantworten.
                  Cannary besucht dann gegen Mittag Razorback, um ihn aufzuhübschen (Verkleiden 6 Erfolge: Perücke, fette Brille, Streberlook, Hochwasserhosen - Steve Urkel).

                  Um 16 Uhr hat dann der Major seine Ausrüstung und ruft die anderen an, man will sich im Unterschlupf um 19 Uhr treffen.
                  (19:38 Uhr ist dann Sonnenuntergang in Seattle an eben diesem Tage)

                  Die Tour geht dann zusammen ins schöne Puyallup, da dort die meisten illegalen Autorennen statt finden, ist Razorback die Strecke bestens bekannt.
                  Auch ohne offizielle Grenzübergänge findet er seinen Weg dorthin, um vor Ort dann mit seinen Drohnen das Objekt zu erkunden,
                  während Àquila sich los gelöst von ihrem weltlichen Körper astral dort umschaut.

                  Cannary bekommt auch prompt einen Anruf von Kander, der sie über das Eintreffen des fremden Fahrzeuges und der Magierin informiert.
                  Absprachegemäß zieht er sich anschließend zurück, nicht ohne zu erwähnen, dass zwar niemand das Hotel verlassen hätte,
                  sich aber von innen jemand an der Tür zu schaffen gemacht hätte - er lässt offen, ob er dies physisch, astral oder selber gar nicht beobachtet hat.

                  Àquila findet derart vorgewarnt aber die alchemische Vorrichtung, bei der es sich um einen Feuerball (KS6) mit Kontaktauslöser handele (Schwellenwert 1,
                  sie hatte deutlich mehr Erfolge beim Askennen). Aus diesem Grunde geht sie dann auch für die weitere Aufklärung lieber durch die Wand,
                  während Razorback nach wie vor einen Zugang für seine Minidrohnen sucht und letzten Endes zur Küche hin findet (Lüftungsschacht für Abluft).

                  Beide stimmen überein, dass das Erdgeschoss leer sei, keine Lebensform zu finden. Die beiden außen weitläufig um das Hotel kreisenden kleinen Wachgeister
                  fallen nicht weiter auf, da sie zum einen Abstand halten, zum anderen niemand freiwillig in Puyallup in den Himmel schaut und sie auch nur schwach sind.
                  (Es wurde nichts davon gesagt, dass das Außengelände gezielt astral und weitläufig abgesucht würde und die Geister halten wirklich (angeekelt) Abstand.

                  HotelPuyallup.jpg

                  Razorbacks Drohne macht vom Erdgeschoß physische Aufnahmen, welche unter anderem das offen stehende Sicherheitsbüro zeigen.
                  Dort steht noch altes Junk Food rum, kann noch nicht allzu lange her sein, dass hier Leute waren.
                  Die Monitore laufen noch, wodurch auch erkennbar wird, dass das gesamte Außengelände um das Hotel durch versteckte (die Matrixsuche
                  von Razorback brachte keine entsprechenden Ergebnisse, zu wenige Erfolge) Kameras überwacht wurde bzw. werden konnte, denn obwohl
                  die Monitore noch laufen, ist niemand da, der sie überwachen würde.Schubladen sind aufgerissen und wurden "auf die Schnelle" wohl teilweise
                  geleert. Auch der übrige Bereich im Erdgeschoß wirkt hastig geräumt.

                  Die Türen zum Treppenhaus hingegen sind verschlossen.
                  Àquila, die ja keine Türen nimmt, sondern sich durch Wände drückt, steckt kurz den Kopf in den Keller und ist von der dortigen Hintergrundstrahlung
                  erschüttert - Pein, Schmerz, Angst, Grauen und dazu fragwürdige Rituale und eine böse Aura. Statt wie im oberen Bereich des Hotels,
                  wo eine auf die ehemaligen IOND Bewohner eine auf sie ausgerichtete Domäne (Hintergrundstrahlung von 2, für sie positiv, für andere negativ)
                  bewirkt haben, ist die "Verseuchung" im Keller deutlich stärker. In der Nähe der Aufzüge bzw. des Einganges, von wo Àquila rein geguckt hat in Stärke 5.
                  Im Übrigen Bereich variiert sie dann im Untergeschoß von 3 bis 5, aber so intensiv hat der Vorgucker gar nicht mehr ermittelt, denn am Rande der Wahrnehmung
                  bemerkte sie ein offenbar duales Wesen, wie ein großer gehörnter Mastiff, aber mit erheblichen Ein- und Umbauten (wenig Essenz, nur 2,x - diese aber erwacht und dual).
                  Die emotionale Aura war Panik, Schmerz und Wut, durchzogen von dieser im Keller herrschenden Bösartigkeit, dass das Vieh trollgroß war, machte es nicht besser.

                  Erinnerungen, woran im Kapitelhaus geforscht wurde (MMVV - ggf. Vampirismus?) tötete jeden weiteren Erkundungsimpuls in Àquila.
                  Von daher vermochte sie dann auch nicht zu sagen, ob und wie viele Lebensformen sich ggf. noch dort aufhalten könnten.

                  Später (die Beratung wegen der verfahrenen Situation - Tür gesichert - dauerte recht lange) erkundete sie noch die oberen Stockwerke und auf Zuruf von Razorback
                  die Tür zum Treppenhaus, welche ebenfalls durch eine dieser Feuerball Fallen gesichert wurde.
                  Die oberen Stockwerke waren bewohnt, alles in allem sieht das Hotel innen deutlich besser aus, als das verwahrloste Äußere vermuten ließe, aber wurde
                  wohl kurzfristig überhastet verlassen - gen Keller? Denn oben kam ja niemand raus und Kander sagte, Girardi sei hier (gewesen).

                  Bullet reißt dann irgendwann der Geduldsfaden und er beschießt die Haupteingangstür mit einer Granate, die Explosion ist sehr heftig
                  (ggf. ist das Präparat mit hoch gegangen?) und das Team betritt durch Rauch, Trümmer und Schutt letztlich das Hotel und stapft durch die dunkle Lobby.

                  Bevor wir dann aber dazu kamen, ob sie jetzt im Aufzug oder an der Treppenhaustür den Abstieg ins Auge fassen, machen wir unseren Break.

                  Montag, den 30.03.2076, 22 Uhr (oder später, dunkel)
                  (Abfahrt im Unterschlupf nicht vor 19:30 Uhr, dann Fahrzeit, Erkundung von außen und astral, Planungen und Einstieg)
                  "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                  Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                  Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                  solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                  einander zuzuhören...

                  Art van Rheyn

                  Comment


                    Spielsitzung vom 20.10.2019 (Staffel 11, Session 9)

                    Wir starten bis auf Áquila vollzählig (wen auch verspätet wegen Stau)
                    ingame am Montag, den 30.03.2076, 22 Uhr (oder später, dunkel) im Hotel in Puyallup.

                    Mittlerweile schon wieder länger her, aber aus dem Gedächnis heraus:



                    Die Tür zum Treppenhaus, welche mit einer Falle versehen ist, wird gesprengt und man macht sich an den Abstieg,
                    das Erdgeschoss oder die oberen Stockwerke sind ja laut Aquila menschenleer.

                    Im Treppenhaus nach unten kommt der Gruppe Rauch und Gestank entgegen,
                    verbannte Kabel, Fleisch und schlimmeres. Die Sicht ist mau, der Gestank mörderisch und der Sauerstoffgehalt der Luft deutlich zu niedrig.
                    Rauchgasvergiftung droht, leider ist aber kein Feuerwehrmann dabei und Cannary abenteuerlustig und als einziger ohne entsprechende Schutzmaske.
                    Zwar hält er tapfer die Luft an, aber schließlich muß Suzume ihn retten und ihm eine Maske mit Sauerstoff geben.
                    Backdraft habe ich außer Acht gelassen, aber da waren noch massig Abgase, nachdem die Illuminaten das Objekt geräumt und Beweise bzw.
                    Testsubjekte abgefackelt haben. Die Klimaanlagen waren wegen laufendem Bioalarm ebenso aus, wie andere Arten der Luftzu- oder -abfuhr.

                    Es ging also langsam runter, die Sicht war schlecht (Licht flackernd wegen Alarmleuchten und dazu der Rauch).
                    Die Kreatur zur linken der Treppe wird zwar gehört aber nicht gesehen, da von rechts aber Stöhnen und Jammern kommt wendet man sich in diese Richtung
                    (und umgeht dabei dann auch die schöne Selbstschußanlage bei den Aufzügen, die ich mir extra von Razorback als Towerdrohne habe entwerfen lassen).

                    Also wird links ignoriert und rechts grob sondiert - Lebewesen gab es nur noch eines zur linken, den stöhnenden verkabelten und finster verbrannten Mann,
                    der an einen Untersuchungstisch geschnallt war und wie durch ein Wunder noch lebte. Zwar standen seine Chancen laut Cannary sehr schlecht,
                    aber Suzume opferte für ihn trotzdem einen Traumapatch und Schmerzmittel gab es auch noch. Ob die Person überlebt hat?

                    Während man aber abgelenkt und beschäftit war, sprang das "Biest im Keller", ein mißgebildeter Troll mit absonderlich langen Gliedmaßen und irgendeiner Tarnung
                    aus seinem Versteck, pflückte eine der Drohnen von Cannary aus der Luft und zerstörte diese. Anschließend rannte oder hüpfte es mit erstaunlicher Geschwindigkeit
                    die Treppe hoch, um dem Rauch zu entkommen (am Boden war die Luft noch atembar, als die Tür zum Treppenhaus geöffnet wurde, begann der Rauch auch abzuziehen,
                    aber das wird noch dauern und hält auch noch längere Zeit Plünderer fern).
                    Eigentlich war keiner böse, die Kreatur nicht bekämpfen zu müssen. Außer Risikosucher Cannary vielleicht? Aber der hatte ja andere Probleme zu der Zeit (Mediziner vom Dienst).

                    Da aus dem Abgang in die Kanalisation Geräusche kamen, wollte man schnellstens dort hin. Ärgerlicherweise auch hier eine Falle, sprengen ging nicht wirklich
                    (massiver verschraubbarer Deckel wie bei einem Uboot), zum auslösen fehlte ein Lebewesen, außerdem wäre der Feuerball mit 6 Meter Radius auch unangenehm geworden.
                    Letztlich einigten wir uns darauf, dass es mit etwas Zeitaufwand möglich sei, die Falle zu etschärfen / umgehen, wie genau habe ich vergessen. Hört es euch halt an.

                    Aber durch die Verzögerung sind die Schritte und Geräusche im Tunnel verhallt (eigentlich war es auch ein Todesröcheln, was aber nicht erkannt wurde).
                    Unten im Tunnel kommt man nach kurzer Wegstrecke an ein merkwürdigens Vieh, welches Cannary (kritischer Patzer) trotz Rückenschild dann nicht als Basilisken,
                    sondern als das Krokodil der Kanalisiation erkannte.

                    Eigentlich handelt es sich um einen erwachten Kommodowaran, auch als Basilisk bekannt, welcher im Wasser liegend und somit im Weg, eine männliche Leiche zerkaut.
                    Da es zu diesem Zeitpunkt schon spät geworden ist und ein Kampf wahrscheinlich wurde, haben wir dann hier unterbrochen und machen dann das nächste Mal weiter.

                    Break dann wohl 30.03.2076 und einige Zeit später als 22 Uhr, es wurde ja auch ingame viel diskutiert. Das geht da nicht schneller als in unserer Realzeit.
                    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                    Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                    solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                    einander zuzuhören...

                    Art van Rheyn

                    Comment


                      Spielsitzung vom 17.11.2019 (Staffel 11, Session 11)

                      Die Lücke vom letzten Mal schließe ich dann mal gelegentlich, hab dafür bislang leider nicht die Zeit gefunden.

                      Aber wieder ohne drei, derzeit ein bissel der Wurm drin...

                      "Wir vert(r)agen uns"
                      Ray Salcedo

                      Was zum Lesen:
                      Kanalisation Seattle
                      "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                      Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                      Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                      solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                      einander zuzuhören...

                      Art van Rheyn

                      Comment


                        Spielsitzung vom 24.11.2019 (Staffel 11, Session 11)

                        Extra Karma Suzume +1 (Trauma Patch Brandopfer) von der letzten Session,
                        heute alle anwesend - leider aber wohl das letzte Mal für einige Zeit.

                        Der "Alligator" im Kanal wird betäubt, Schockmunition for the Win,
                        Major mit einer Salve und Cannary mit dem finalen Schuß, anschließend Selfie Show mit betäubtem Tier
                        und Durchsuchung der Leiche, männlicher Vollmagier, verstorben an Messerstich von hinten mit Kampfmesser durch die Niere
                        (der Griff der Waffe nach eine Klinge für kleiner Hände).

                        Durchtränktes Kommlink, ehemals schicker weißer Anzug der Illuminates of the New Dawn, kurz IoND. Mordwaffe steckt noch.
                        Nasses Kommlink, aus welchem eklige Brühe tropft, wird eingetütet.

                        Wandmalereien führen in die Irre, erste links mit "gefälschten" Kreidepfeilen, Hindernisse mit Stacheldraht überwunden.
                        Kiste führt in einen abzweigenden Kriechgang oben im Tunnel, wird von einem toten auf dem Bauch liegenden Mann blockiert,
                        welcher von einem Metallgitter in die Beine getroffen und dann mit Starkstrom durch besagtes Gitter getötet wurde. Vorsicht Falle!

                        Dieser hat ein geschmortes Kommlink. Wird auch eingetütet.
                        Und ebenfalls einen ehemals weißen Anzug wie der andere tote Mann.

                        Wenn man den Gang weiter geht, endet dieser an einem Ausstieg, zu dessen Füßen eine weitere Leiche in ehemals weißem Anzug liegt,
                        dieses Mal eine Frau, ohne Kommlink und sie hatte wohl mal einen Koffer - jedenfalls ist da auf dem Boden in der Blutlache ein weißer Fleck.
                        (Da das Blut vermutlich am Koffer ist, wäre das vielleicht auch eine Spur).

                        Draußen sieht man, dass Spuren einer weiblichen Person (Schuhgröße und Absätze) zu einem ehemals geparkten Fahrzeug führen
                        (der Stellplatz ist noch fast trocken, trotz Regen). Scheinbar gab es da wohl einen internen Konflikt in der Sekte.

                        Bullets Untersuchung der Brüste der toten Frau ergab nichts Hilfreiches.
                        Sie wirkt alles in allem sehr durchschnttlich (unauffällige Erscheinung), der Haarschnitt war eine eher männliche Kurzhaarfrisur.
                        Vermutlich war sie die Frau, die entsetzt geschrien hat, als ihr Kollege gegrillt wurde, die andere Person soll ja nur gelacht haben.

                        Sagt zumindest Ray: Ray Salcedo, der Ghul Hausmeister ist an seinem Alligator Schamanen Schrein (er ist "Hilfspriester" des Kultes),
                        bzw. eigentlich am Boden fegen, er verhält sich sehr kooperativ, die Gruppe spricht ja sogar spanisch mit ihm, hat brav angeklopft
                        und keiner hat die Ausstrahlung der verhassten Sekte.

                        Er war früher mal bei Aztech beschäftigt, aber als er dann die Wandlung durchmachen mußte, ist er mit seinem Lieblingswachtier (dem Basilisk Saura)
                        geflohen von dort.

                        (Hausregel: Meine Basilisken haben wie Komodo Warane auch einen Giftbiss)

                        Die Jagd auf große Säugetiere wird durch ein in spezialisierten Drüsen im Unterkiefer produziertes Gift unterstützt,
                        welches unter anderem die Blutgerinnung verringert und einen Schock verursacht.
                        Entflohene Beute kann an diesem Gift auch noch nach Tagen zugrunde gehen.
                        Auch Aas ist ein wichtiger Bestandteil des Nahrungsspektrums.
                        Hausregel 2: Der Blickangriff ist ein Flächenangriff, betrifft halt, wenn die Kraft ausgelöst wird,
                        bei mir alles, was er anblickt (inkl. ihm selber, wenn er sich sehen würde).
                        RAW wäre es wohl nur ein Opfer.


                        Passt auch beides meiner Meinung nach eher zum Mythos, also noch mal: Kraft Gift (Biss und Atem) sowie Blick BF (F)



                        Diese böse Sekte bzw. deren Verbündete fangen leider die besten Leute der Gulgemeinde, unter anderem Julio Cesar Borja,
                        den bis zur Hutkrempe aufgemotzten Football Troll, einst Nachwuchs Star der Seattle Seahawks (bis er sich an einer Freundin ansteckte und in den Untergrund floh).
                        Vermutlich ist er "das Ding im Keller", was entkam und Razorback einen Ganger gegen sein Fahrzeug schleuderte, welcher da noch tot rum lag,
                        als Razorback später das Fahrzeug zu sich kommen ließ.

                        Im Team wurde Julio dann durch Ahote, den Sasquatch ersetzt, worüber er nie hinweg kam.
                        Allgemeinwissen für Sport- bzw. Football Interessierte, lokale Berühmtheit...

                        Als Julio seiner (Ghul)Freundin "draußen" nachsteigen wollte, wurde er kürzlich (vor vier Wochen?) von den Häschern gefangen,
                        welche von Edgar Boyd, dem Helfer von Dr. Vicario, angeführt werden.
                        Dieser sei höchst gefährlich. Mehr erzählte der freundliche Hausmeister dazu nicht, man hatte es ja eilig.

                        Laborleiter des Biolabores, welches einst Aztech betrieben habe und wo er mal gearbeitet hat, sei ein Dr. Javier Vicario (Toxiker),
                        abgesetzt von Mr. Montora (dem ehemaligen Aztech Chef in der Gegend).
                        Das Labor wurde dann verschüttet und liegt jetzt unter der großen Mülldeponie bei Glow City.

                        Warum ich Redmond und Puyallup ständig verwechsel ist mir auch schleierhaft.
                        Sind immerhin 45 Minuten mit dem Auto, falls die Straßen gut wären.
                        Dahingehend muss ich dann die Ausführungen heute abend berichtigen,
                        die Wegstrecke unterirdisch war dann wohl doch um einiges länger oO


                        Weiterhin berichtet der Ghul Schamenpriester von Dr. Eckkvist, welcher wohl irgendwie dazu geführt haben muß,
                        dass Runner Mitglieder seiner Gemeinde befreit haben.
                        Namentlich ein gewisser Okemos, dieser habe einen Ork und einen Troll aus dem Labor gerettet,
                        welche zwar Mutanten, aber noch keine Ghule gewesen seien - damals im Juli 2075... Paul und Bob, tolle Jungs.
                        Er könne ihnen da Geschichten erzählen... aber die Truppe hat ja keine Zeit.

                        Projekt der Forschungen damals war jedenfalls:
                        Dr. Knut Eckkvist stand wohl Humanis nahe, es gab Parteien, die sich von dem Projekt eine "Heilung" der Goblinisierung versprachen,
                        tatsächlich ging es wohl um einen Eingriff in den Genpool, mit welchen Ergebnissen auch immer (wohl aber nicht zufriedenstellend, da das Projekt ja "begraben" wurde)
                        Siehe auch [HG] Die Mutantenghule des Dr. Javier Vicario

                        Die Gruppe berichtet ihm, dass das Hotel jetzt verlassen sei, wenn er noch versuchen wolle, jemanden zu retten, dann jetzt.
                        Der Hausmeister aber führt erst mal die Runner gen Ausstieg Glow City.
                        Das dauert (55,8 km zu Fuß ), oben angekommen aber führen die Spuren von gut und gerne 30 Leuten mit ordentlich Gepäck
                        zu den Spuren von drei LKW und einem Luxusauto mit Überlänge.
                        Die Fahrzeuge sind inzwischen weg, aber da es regnet und die Plätze noch nicht allzu nass geworden sind noch nicht wirklich lange.
                        Die haben wirklich lange auf ihre Nachzügler gewartet dort, die hatten wohl was wichtiges dabei oder man kümmert sich wirklich umeinander.

                        Aufnahmen vom Auto Razorbacks zeigen, dass das Hotel geplündert wird von Gangern, jedoch nichts! aus dem Keller nach draußen getragen wurde bislang.
                        Vermutlich sind die Ghule dort ebenfalls bereits am Plündern?

                        Die Strasse auf der die Flüchtigen Illuminaten gefahren sind führt jedenfalls nach Auburn.
                        (Entfernungen ausgehend von Seattle in die anderen Stadtteile)

                        Es gibt zwei Kommlinks zum Auswerten, eines nass, eines gegrillt.
                        Dazu einen freundlichen Ghulhausmeister und ansonsten steht wohl wieder Legwork an (Grenzer? Mafia? Anwohner? Dr. Vicario oder sein Ghulfänger Boyd? )

                        Beim Namen Dr. Vicario könnte btw. was bei euch klingeln:
                        Maria berichtet: Ximena, das Alphatier (genmodifizierter Ork?) ist die Tochter von Dr. Javier Vicario, welcher mit Edgar Boyd nach Seattle ausreisen mußte,
                        für ein Projekt eines Mr. Montora. Um dorthin zu kommen, hat sie ihren "Erwachten" Daniel und dessen Geliebten Pepito (welcher wiederum in Juana verliebt ist) immer dabei.
                        Dieser soll ihr nämlich das Geld beschaffen. Daniel sei vermutlich bei seinem Bruder David in der Zona Sur.
                        Zugegebenermaßen ein Jahr her, dazu noch

                        Bei Lola sitzen hinten im Flugzeug zwei "Gefangene", angekettet, in Zwangsjacken und mit Säcken über dem Kopf.
                        Außerdem werden einige Kisten (gut gesichert) dort transportiert. Paulus darf gefesselt vorne im Cockpit sitzen, "damit er nicht in die Kontrollen greift".
                        und

                        Paulus befindet sich ja in etwa seit dem 24. Februar ~18:30 Uhr auf dem Heimweg, hat sich aber immer noch nicht gemeldet.
                        ...
                        Lola erzählt Àquila, Paulus habe von ihr ein Wegwerfkommlink bekommen und wäre von seiner Mission brabbelnd in die Nacht gestapft.
                        Die andere Fracht von ihr wäre ziemlich anstrengend und nervenaufreibend gewesen, auf Dauer müsse sie sich wohl einen Partner suchen für Muskeln.
                        Mittlerweile dürften wir Dienstag, den 31.03.2076 und ausgehend vom Start ins Hotel 22 Uhr des Vorabends wohl morgens haben.

                        Die 55 km zu Fuß haben sicher lange gedauert, aber war ja mein Fehler, sagen wir, ihr habt es vor Sonnenaufgang raus geschafft.
                        Gegebenenfalls hat euch dann der Hausmeister mit Sprüchen geholfen schneller zu sein oder euch Tretroller geliehen ^^
                        Langsamer als die Illuminatenhauptgruppe seid ihr trotzdem, da die sich schon vor geraumer Zeit verdrückt hat,
                        die vier Nachzügler war das Fallensteller Team und bestand überwiegend aus Alchemisten.

                        Nachts raus ist wichtig, denn wenn die Sonne aufgeht, fliehen die sonnenscheuen Mutanten in die Tunnel und dann sollte man nicht mehr dort unten sein.
                        "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                        Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                        Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                        solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                        einander zuzuhören...

                        Art van Rheyn

                        Comment


                          Spielsitzung vom 12.01.2020 (Staffel 11, Session 12)

                          Wir starten ohne Bullet und Razorback ingame Dienstag, den 31.03.2076 vor Sonnenaufgang

                          Die Gruppe stellt draußen vor der Kanalisation fest, dass sie doch recht schwer bepackt und ohne Fahrgelegenheit sind,
                          also geht es zu Fuß möglichst zügig weg von der Deponie. Eigentlich wollte Razorback ja sein Auto wohin auch immer holen,
                          aber so viele Gestalten und dazu nass und stinkend vom Kanalisationsdreck?
                          Vielleicht "musste" das schöne Auto dann doch wegen der Beschädigung durch den geworfenen Ganger direkt nach Hause in die Werkstatt fahren...

                          Während der Lauferei durch den Regen in den schönen chemisch isolierten Schutzanzügen findet sich einige Zeit zum Nachdenken.
                          Mitfahrgelegenheiten für stinkende Schwerbewaffnete finden sich leider keine.
                          Nach längerem Marsch kann man dann aber zumindest ein Z-Zonen Taxi rufen.
                          Alle gelangen nach einigen Umsteigeaktionen (SINlose Z-Zonenfahrer / Schwerverbrecher verlassen die Barrens nicht)
                          wohlbehalten wieder daheim an, aber erst am frühen Abend.

                          Cannary gibt die beiden Kommlinks seinem Hacker Florian, der aber für deren "Auswertung" einiges an Zeit benötigen wird.
                          Major Tom gibt seine Magierfangausrüstung gereinigt zurück an seinen FBI Kontakt R. Plyers zurück.



                          Im Laufe des Vormittages des nächsten Tages am Mittwoch, den 01.04.2076, 11:30 Uhr, klingelt dann das Kommlink von Cannary.
                          Das gegrillte Kommlink hatte eine Navigationssoftware am Laufen mit dem Ziel einer Anschrift in Auburn, Timberlane (Mittelschicht),
                          Nähe Recreation Park, einem Bild nach, welches Florian gefunden hat ein viktorianischen dreistöckiges Oberschichtshauses mit großem Grundstück
                          im Grünen, abgeschieden und abgeschottet. Das Ziel der Navigation hatte sich als letzter Eindruck eingebrannt im Gerät.

                          Dem abgesoffenen Kommlink konnte er noch fünf Nummern entlocken,
                          eine anrufende, welche noch aktiv ist - grantiger Mann (Girardi?)
                          eine welche existent ist - da geht aber niemand ran, wenn unbekannte Nummern anrufen (Magistra Tamera Plinick)
                          zwei, wo niemand mehr erreichbar ist - führt zu nichts (zwei abgemeldete Nummern, tote Teilnehmer, im wahrsten Sinne des Wortes)
                          und eine, wo es ständig ruft, ohne dass jemand ran geht (verschlafene Frau, Kure Yumi).

                          20200113_004148.jpg

                          Giacomo Buffone geleitet Suzume noch am selben Abend als Interessentin über das Grundstück,
                          Major Tom als Bodyguard muß draußen bleiben.
                          Dabei möchte Giacomo von Suzume unter anderem wissen, ob sie auch an einer Anmietung
                          oder ausschließlich an einem Kauf interessiert wäre.
                          Unterdessen verladen Möbelpacker gerade kistenweise Möbel und Einrichtungsgegenstände in zwei LKW einer Umzugsfirma "Sicher und diskret".
                          Insgesamt sechs Möbelpacker und ebenso viele Anzugträgerwachen (Sektenleute) mit Panzerjacken auf dem Außengelände,
                          dazu ein Anzugträger ohne Schutzjacke und angeblich innen noch mundane Wachen mit SWAT Ausrüstung und Hunde für nachts.
                          Hinzu kommen Wasser- und Erdgeister laut Aussage der Wache und ein Hüter im Arbeitszimmerbereich.

                          Suzume bekommt eine Kommlinknummer (welche sie bereits kennt, die Nummer, bei der unbekannte Anrufer abgewiesen werden)
                          und wird mit ihrer Rufnummer Ana Yamanaka als "durchzustellen" erfasst. Giacomo bekommt auch noch die Karte von Fiete Fischer.
                          Major Tom bekommt von der erwachten Wache Dermot Perkins während dessen die Nummer der Ardat-Lili Education Consolidated,
                          wo er Giacomo Buffone, seinen Boss, erreichen könne, welcher für die Sicherheit zuständig sei.
                          Dermot plaudert auch noch etwas aus dem Nähkästchen und der Major bringt einen RFID Chip an einem Sekretär an, welcher im LKW verladen wurde.

                          Schlußendlich verabschiedet man sich und bekommt noch am Rande mit,
                          dass der Umzug mit den zwei vorhandenen LKW wohl so nicht mehr ohne weiteres heute zu schaffen sei.

                          Alle Nummern bis auf die abweisende sind zugelassen auf eine Ardat-Lili Education Consolidated teilt Florian am nächsten Tag Cannary gegen 9:30 Uhr mit.
                          Er hat sie noch mal überprüft, weil es ihm keine Ruhe gelassen hat. Die abweisende Nummer gehört einer Magistra Tamera Plinick in Auburn - die besagte Adresse.
                          Steht sogar in der Telefondatenbank.

                          Und hier vertagen wir uns dann auf nächste Woche, es dürfte der Abend des ersten Aprils 2076 sein.
                          "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                          Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                          Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                          solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                          einander zuzuhören...

                          Art van Rheyn

                          Comment


                            Spielsitzung vom 19.01.2020 (Staffel 11, Session 13)

                            Am Abend des ersten Aprils 2076 haben wir uns versammelt, ...
                            (vollzählig juhu - alle wieder mit Internet)

                            Sonnenuntergang war um 19:41 Uhr, man verabredet sich dann für den nächsten Morgen um 09:30 Uhr im Unterschlupf (wo immer der sein mag).
                            Der Chip am Möbelstück, den der Major angebracht hat, befindet sich mittlwerweile ruhend auf dem Gelände des gesicherten Containerhafens für
                            Ausfuhrgüter in Seattle, Zollverwahrstelle um genau zu sein. Karten gibt es von dem Gebiet keine, der Bereich ist geschwärzt auf regulären Karten.
                            Aber Razorbacks Fahrzeug war bei seiner Einreise in die UCAS nicht allzuweit davon entfernt, so dass er Vermutungen darüber anstellen kann,
                            wo sich das Zeug der Magistra befindet. Es scheint tatsächlich ins Ausland zu gehen...

                            In der Matrix finden sich durch Razorback dann eine Kurzbiographie von Magistra Tamera Plinick (Schriftstellerin), sowie ein Infoflyer
                            zu "The magical System of Destiny", das neuste Buch der Magistra, die Promotiontour mit Lesung und Signierstunden durch Nordamerika
                            wurde kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt. Die vorherigen Werke hießen
                            • The atomic Incarnation of Reality causes disturbance to the Technologist's pure phase
                            • The true ultimate Theory of Perception lights up an unknown otherworldy thought
                            • The planeary Idea of Alchemy

                            Bildung und Ansehen dürften zumindest eine Stelle als Gastdozent ermöglichen. Die Bücher sind beachtet und positiv bewertet, aber fernab davon,
                            Bestseller zu sein (trotzdem kann sie wohl ziemlich gut von den Einnahmen leben, sie ist aber auch wohl reich geboren worden).



                            Cannary möchte sich und Bullet als Mitarbeiter der Umzugsfirma "Sicher und diskret" ausgeben und besorgt dafür deren (gelb grüne) Arbeitskleidung,
                            Auf dem Anwesen angekommen (mit Öffentlichen) ergibt sich aber ein etwas unerwartetes Bild (Edge beider Charaktere zusammen genommen,
                            gewürfelt, 1 Erfolg - kein Patzer = Ankunft nach dem Anschlag). Rechts vom Anwesen ist ein großer alter Baum, der dort einst stand, weg gesprengt
                            (oder gebrannt?) worden, es steht bloß noch ein Stumpf, der Boden ist schwarz gebacken.
                            Dem Darknet der Matrix nach saß dort ein Attentäter mit Scharfschützengewehr und APDS Munition, bevor ein Elementar auf ihn reagiert hat.

                            Am Haus stehen ein moderner Großleichenwagen, welcher vier Särge fasst, von denen der vierte gerade zum Wagen getragen wird.
                            In diesen befinden sich drei verstorbene Möbelpacker (ungepanzert), sowie ein IOND Magier (zu leicht gepanzert).
                            Desweiteren steht vor dem Haus ein gepanzerter Knight Errant Mannschaftswagen, das Team trägt Kriseneinsatzkleidung.
                            Der Magier und ein Gehilfe des Einsatzteams vermessen die Aura am Baum.
                            Und zu guter Letzt noch ein DocWagon Rettungswagen, in welchem ein IOND Magier um sein Überleben kämpft, sowie ein
                            schwer verletzter Möbelpacker mit versorgt wird (Basisklasse, weil der Hausherr das mal eben mit bezahlt hat).

                            Dem Sicherheitschef Giacomo Buffone steht die Freude ins Gesicht geschrieben, als endlich der bereits angeforderte Ersatz
                            für die vier ausgefallenen Möbelpacker kommt. Immerhin bezahlt er für sechs von ihnen, einsatzfähig sind aber nur noch zwei und auch diese seien
                            seit geraumer Zeit im Bad im Mittelgeschoß verschollen - einem der Beiden ist das Ganze wohl auch auf den Magen geschlagen.

                            Er führt die Runner an den Ermittlern vorbei ins Haus und gibt Ihnen noch Anweisungen, was wie zu transportieren sei.
                            Die Bücher aus dem obersten Stockwerk aber keinesfalls anfassen, die angeforderten Schwerlastkisten mit besonderem Transportschutz
                            stünden noch aus, seine Leute würden die Bücher in die Kisten packen, sobald diese kämen. Das Möbelpacker Team müsse diese dann bloß
                            noch in die beiden LKW tragen, welche wegen der Einsatzfahrzeuge umgeparkt werden mussten und derzeit abseits stünden.

                            Im Haus im Erdgeschoß befinden sich vier schwer gepanzerte Cyberwachen, welche dort unter Hausarrest stünden, weil es wohl Probleme
                            mit der Legitimation ihrer Waffen gäbe (Ares Alpha Sturmgewehre mit Granatwerfern (11 V) für nicht Militär nicht genehmigungsfähig).
                            Einer der Wachen hat eine Schußverletzung am Arm, welche gerade ambulant behandelt wird (Kunstmuskeln, etwas Sprühfleischdrauf, fertig).

                            Zwei IOND Magier sitzen noch frühstückend in der Küche, auf einem Silbertablet zwischen sich den Siegelring und Foki des verstorbenen draußen.
                            Giacomo sucht die schwarze Katze der Hausherrin, welche nach der Schießerei direkt abgereist sei.
                            Die Katze hört auf den Namen Salome, sei scheu, eigenwillig und möge ihn wohl nicht besonders. Tatsächlich kratzt sie ihn dann auch, als
                            er versucht, sie zu locken und greifen - Cannary bekommt sie jedoch in ihren Transportkorb.
                            Bemerkenswert an der Katze sind ihre goldenen Augen (genmanipuliertes Tier? Erwacht? Jedenfalls teuer und edel).

                            Im Mittelgeschoss befindet sich dann noch ein Arbeitszimmer, auf welchem sich ein Rechner befindet, welcher zwar gesichert wurde,
                            jedoch findet Cannary das Passwort auf einem Notizzettel. Somit kann er die gesamten Daten runter laden.
                            Ansonsten gab es dort einen Beschwörungskreis und allerlei arkanen Krams.
                            Das Obergeschoss war voll gestopft mit Büchern.

                            Der Chefmöbelpacker ist zwischenzeitlich vor dem Badezimmer, in welchem sein Kollege wohl verschollen ging, wartend eingeschlafen,
                            sein Atem riecht nach Alkohol. Cannary knackt das Schloss (sehr einfach, der alte Schlüssel raus schieben und unter der Tür durch holen Trick)
                            und heimlich betritt man das Badezimmer. Der vorher vernehmlich röchelnde Mann hat dort vor der Toilette liegend sein Bewusstsein verloren.
                            Auffällig ist, dass er künstliche Beine hat, über die er wohl die Kontrolle verloren hat, er hat einiges - vermutlich wild zuckend - umgetreten.
                            Außerdem hat er sich wohl den Kiefer gebrochen auf der Schüssel und Zähne verloren, er blutet entsprechend.
                            Einen Streifschuß hat er wohl auch gefangen, vielleicht hat dieser seine Cyberware beschädigt?

                            Cannary und Bullet beschließen, ihn runter zum Arzt zu bringen. Dieser macht eine Routineuntersuchung, bestimmt dabei auch das Blut,
                            als sein Medkit einen Cannary unbekannten wohl Doc Wagon internen Alarm ausgibt, gerade als das Blut - angeblich auf Nanitengehalt - untersucht wurde.
                            Der Arzt macht einige Schritte rückwärts und behauptet, sein Job wäre getan, er müsse jetzt auch dringend gehen, es gebe noch andere Notfälle.

                            Nahezu fluchtartig verlassen darauf die Einsatzkräfte den Tatort, Cannary und Bullet nutzen die Gelegenheit, sich dann auch vom Acker zu machen.
                            Zumal sie ja den Auftrag bekommen haben, die noch immer ausstehenden Transportkisten für die Bücher "mit besonderem Schutz" endlich beizubringen.

                            Als die beiden dann abrücken, kommt ihnen noch ein echtes Fahrzeug der Möbelfirma - wohl mit den echten Arbeitern und Kisten - entgegen.

                            Die Daten entpuppen sich u.a. (es sind immer riesige Datenmengen, die aber weitestgehend nicht wirklich relevant sind) als
                            • Manuskript einer weiteren wissenschaftlichen Abhandlung zur Beschwörung und Bannung von Geistern
                              ("Man banne Geister, indem man sie entsprechend ihrer vom Beschwörer vorgegebenen Ausrichtung konfrontiert.
                              Hierzu muß man sich in den Beschwörer hineindenken").
                              Dieses Werk kann zur Verbesserung der Fertigkeiten genutzt werden, freundliche Geister (Vorteil)
                              wie auch feindliche Geister (Nachteil) nachträglich zu erwerben,
                              sowie eine Spezialisierung für Verbannen zu erlernen (muß alles trotzdem mit Karma bezahlt werden, aber hilft dabei halt)
                            • Die Rohfassung und Werkdateien ihres neuen Buches (Sammlerwert?)
                            • Verworfene Reiseplanungen der angedachten Buchtour
                            • Ihre alten Bücher
                            • Schriftverkehr mit Frau Dr. Rozilyn Hernandez, der Hochmagierin des Ordens. Sie äußert darin Bedenken,
                              die örtliche Loge sei von der Schwarzen Loge unterwandert worden.
                            • Informationen über die IOND wie sie im Strassengrimoire Seite 60/61 stehen
                            • Der Mitgliedschaft der Schwarzen Loge verdächtigt werden Kure Yumi oder gar Tyrone Girardi?
                              Girardi ist auch bei der New Century Party, Kure Yumi hingegen nur eine angehende Illuminatin.
                            • Reisepläne nach Europa, Lauriston Castle in Schottland, der Lehrstuhl soll wohl an der University of Edinburgh in Edinburgh sein.
                            • Schriftverkehr mit Girardi, aus dem hervor geht, dass Girardi die umgehende Evakuierung nahelegt,
                              was aber der Schriftstellerin dahingehend entgegen kam, dass sie ohnehin ins Ausland wechseln wollte, "nach Europa".
                              Das Kapitelhaus in Bellevue (welches wohl von der Magistra betreut wurde),
                              sowie das in Auburn (die Jagdhütte, "Lufterholungsort") wurden angegriffen. Der Ton der beiden ist förmlich unterkühlt.
                              Als Angreifer werden die Atlantean Foundation oder die Draco Foundation (Mystic Crusaders?) verdächtigt.
                            • Girardi möchte sich nach Montreal in Québec absetzen, dort in einem der Ordenshäuser untertauchen, erwähnt wird noch ein Hellbent,
                              welcher wohl mit den Hellsouls, einem lokalen Club, zu tun hat. Er wolle verhandeln, um die Gendarmarie ruhig zu halten.
                              (Wenn man jetzt wüßte, für welchen der Hauptsektoren der Typ zuständig ist (West Island)).
                            • Mit dem "entlaufenden Subjekt" Girardis habe sie nichts zu tun, davon möchte sie auch nichts wissen.
                            • Telefondaten, unter anderem findet sich hier die der Gruppe bekannte Nummer des Stoffels, als Girardi bezeichnet
                            • Viele Wirtschaftsmagazine, Zeitungen und Artikel, Kochbücher, umfangreiche Bibliothek modernen Literatur...

                            Diese Daten in Gänze aufzudröseln erfordert einige Tage, ich habe sie der besseren Übersicht trotzdem schon mal hier angeführt.
                            "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                            Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                            Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                            solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                            einander zuzuhören...

                            Art van Rheyn

                            Comment


                              Spielsitzung vom 26.01.2020 (Staffel 11, Session 14)

                              Wir starten ohne Bullet und Àquila heute ingame am 02. April, Donnerstag, 2076

                              Ein Flug nach Montreal mit einer Linienmaschine würde zwischen 280¥ und 800¥ pro Person kosten und knapp 8 Stunden dauern.
                              Bloß bekommt man denn damit dann den Gefangenen (sollte man ihn denn mal erwischen) heim? Wohl eher nicht...

                              Fiete Fischer bekommt das Angebot, das Objekt für 1.925.000¥ zum Kauf oder für die Kosten eines Oberschichtslebensstil zum Vermieten zu vermitteln.
                              Suzume ist aber wohl nicht liquide genug, das Objekt zu erstehen.

                              Leah bemüht ihre Kontakte für einen Kojoten,
                              wir hätten dann eine Wegstrecke mit dem Fahrzeug von 43 h (4.336,2 km) via I-90 E und vier Grenzübergänge.

                              Angebote Ancients 50.000¥ Hinreise, Rückreise kurzfristig buchbar in Montreal, wird aber vermutlich teurer.
                              Angebot Wild Willy, ein Cascade Ork, welcher einen GMC Banshee fliegt, dieser würde 35k ¥ pro Tag nehmen.
                              Angebote dritter Kojoten, diese nehmen Listenpreise (=40k ¥ einfach), Aufenthalt separat zu verhandeln
                              (unter 100k alles in allem wohl nicht machbar).

                              Man beschließt - auch wegen der Kosten - Laurent Nazaire zu kontaktieren.
                              Im High Spirits besteht die Möglichkeit von 23:00 bis 01:30 Uhr einen Besprechungsraum zu bekommen, für den restlichen Abend
                              sind beide Räume bereits belegt. Man bestellt Laurent für 23 Uhr

                              Laurent zahlt 50k ¥ und erklärt sich bereit, weiteres Geld zu überweisen auf ein Konto, welches er der Gruppe in Montreal einrichten möchte.
                              Die Beträge werden dann zu Fiete Fischer überwiesen (35k ¥ pro Tag wurden als Kostenfaktor angegeben).
                              Die Ancients in Montreal seien die Hauptrivalen von den Hellsouls, ohne aber zu wissen, welcher Sektor betroffen ist, kann aber
                              Laurent trotz seiner alten Kontakte nicht helfen.



                              Wild Willy bestellt Cannary zum Bikini Twister in Everett, nahe der 525, in einem hässlichen Betonloch, welches ein wenig auf Südsee getrimmt werden soll.
                              Wie immer sich die Gestalt dann auch einen GMC Banshee leisten kann...

                              Wild Willy braucht 25.000¥ für den Sprit, er lässt sich auf 35k ¥ fürs Fliegen runter handeln
                              (Derzeit ist der Flieger leider ohne Panzerung und Bewaffnung, für die Panzerung will sein Bastler 125k ¥, nachdem er zuvor alle alten Schulden bezahlt hat).

                              Es geht dann zusammen mit Willy zu Joe, dem Bastler (ein Zwerg mit Nervenleiden, der deshalb selber nicht mehr fliegen kann),
                              damit dort der Treibstoff bezahlt werden kann.
                              Der Schwebepanzer befindet sich in einem erbärmlichen Zustand.

                              Für die 60k ¥ erklärt sich Joe (auch bekannt als der müde Joe) dann bereit, die Kiste bis 22 Uhr am nächsten Abend flugbereit zu bekommen.
                              Es wird genug Sitzplätze geben (maximal 12, aber zu Lasten des Frachtraumes) und auf besonderen Wunsch von Cannary auch Fallschirme.
                              Nachdem Joe erst was von 4.000m Höhe erzählt hat, findet er dann sogar noch Schirme, welche eine Mindesthöhe für den Öffnungsvorgang
                              von 400 m haben, besser wären aber doch 800 m bis 700 m Höhe. Die tatsächliche Flughöhe wird aber halt Tiefflug und weitestgehend niedriger sein.
                              Mithin wäen die dann eher zur Beruhigung als wirklich hilfreich.

                              Dafür beträgt die Flugzeit dann auch bloß sechs Stunden (schnell ist das Dingen, aber Panzerung oder Bewaffnung fehlen, ebenso sind die Sensoren
                              längst nicht mehr state of the art, das Handling ist schlechter, der Rumpf reparaturbedürftig, die Pilotstufe abgespeckt und riggen geht auch nicht).
                              Neu wäre das Teil halt auch 2.5 Millionen ¥ wert und würde kaum zu Willy und Joe passen.

                              Suzume zahlt weitere 10k ¥ und Razorback darf / soll mit Hand anlegen. Vielleicht ist ja eine Partnerschaft mit den beiden möglich?
                              "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                              Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                              Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                              solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                              einander zuzuhören...

                              Art van Rheyn

                              Comment


                                Spielsitzung vom 02.02.2020 (Staffel 11, Session 15)

                                Wir starten vollzählig ingame 03. April, Freitag, 2076 sehr früh morgens nach dem Treffen mit "der Fluggesellschaft".
                                Abends um 22 Uhr ist dann der Abflug angesetzt.

                                Für Fans der Stadt Montreal das Fundstück der Woche
                                (und als Gimmick: Kerosinpreiskosten errechnen heute
                                Die maximale Treibstoffmenge einer B747 beträgt bis zu 220.000 Liter – das sind 220 m³ Volumen, die als Frachtraum verloren gingen.
                                Keine Ahnung, wieviel Tankvolumen das SciFi Schwebepanzerteil hat oder welchen Verbrauch)

                                Um drei Uhr nachts trifft Razorback ein und hift beim Basteln (Rumpf reparieren),
                                Suzume schreibt vor dem "zu Bett gehen" noch eine sehr beschöningende Nachricht an den Rest des Teams
                                "Wir haben einen Flug für 22 Uhr gebucht". Bullets Rückfrage wohin und wie lange bleibt unbeantwortet bis Suzume ausgeschlafen wieder aufsteht.
                                Àquila beschäftigt sich mit der neu erbeuteten Fachliteratur zum Beschwören und Bannen von Geistern.
                                Suzume lernt noch etwas last minute Französisch.



                                Um 22 Uhr trifft man sich bei den angegebenen Koordinaten und ein Rudel von sechs Höllenhunden,
                                welches sich nähert beschleunigt den Entschluss, sich in dieses dubiose Fluggerät zu begeben.

                                Nach einigen Stunden Flug gelangt man dann nach Montreal, bzw. auf eine verlassene Landebahn abseits von Montreal.
                                Wild Willy hat sogar einen fahrbaren Untersatz (Renault Fiat Autovan, uralt und zickig) vor Ort,
                                dieser und die Landebahn, sowie ein sicheres einprogrammiertes Versteck sei Gemeinschaftseigentum von ihm und seinen Schmugglerkollegen.

                                Das Versteck liegt in West Island, dem laut Reiseführer schlimmsten Teil der Stadt, den man unbedingt meiden sollte.
                                Es ist über einer schäbigen Kneipe belegen und vom Hinterhof über eine Feuertreppe erreichbar.
                                In der Kneipe spricht Cannary den Anführer der Hellsouls vor Ort an, einen großen vercyberten Troll namens Hellbound.

                                Die Ancients seinen neben den Illuminaten die Einzigen, die derzeit bissel Ärger machen,
                                nähere Informationen wäre Sache vom Boss (Hellbent).
                                Mit zweien seiner "Bodyguards" (oder Lakaien) geht es dann zu einem angemieten Quartier über einer lokalen Opiumhöhle der Gang.
                                Die Wohnung ist recht spartanisch und für vier Trolle ausgelegt, für diese Trolle wäre sie klein, aber so ist sie dann doch annehmbar.

                                Es gibt vier große Betten (mit Gurten "für Entzug") und eine Couch, sowie eine große Badewanne.
                                Kostenpunkt sind 500¥, dafür kann die Gruppe dort drei Tage ungestört und bewacht (der einzige Ein- und Ausgang führt durch "den Laden") verweilen.
                                Sollte die Gruppe etwas brauchen, soll sie das Personal fragen.

                                (Bild nachreichen)

                                20200223_201335.jpg

                                Buddy
                                ist der für die Gruppe zuständige englisch sprechende Ganger, dieser steht der Gruppe zum Einkaufen gerne zur Verfügung.
                                Aber von Illuminaten weiß Buddy eigentlich nichts. Also ruft Cannary nochmal bei Kander an.
                                Dieser bekommt 3k¥ und schickt einen Stufe 3 Geist zum Suchen (wobei er noch Nasenbluten bekommt, da der Geist nicht wirklich nach Montreal möchte).
                                Nach 30 Minuten ruft Kander an und übermittelt Koordinaten, wo sein Suchgeist, der Girardi auf der Fährte war aus der Welt gerissen wurde.
                                Leider weiß er nicht, ob sich Girardi dann dort befand oder wer seinen Geist dann "mit einem Schuß" weg geballert habe.
                                Definitiv sei Girardi in Montreal, West Island, aber ob er an den Koordinaten ist (oder war)?

                                Break dann Samstag, den 04.04.2076 und gegen 11 Uhr vormittags. ...
                                "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
                                Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

                                Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
                                solange wir nicht die Geduld aufbringen,
                                einander zuzuhören...

                                Art van Rheyn

                                Comment

                                Working...
                                X