Best Selling RPGs - Available Now @ DriveThruRPG.com

Trollstrolch

Collapse

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Unterwelt Seattle

Collapse
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Show
Clear All
new posts

    [Story] Unterwelt Seattle

    Hier fasse ich mal für mich die grobe Struktur zusammen,
    soweit die Charaktere keine ausgeprägtes Hintergrundwissen haben, bitte ich darum,
    Spieler- und Charakterwissen zu trennen.
    Das Meiste ist aus der Shadowhelix entnommen, einiges bisserl abgewandelt.


    Die Mafia in Seattle

    In Seattle ist derzeit seit 2070 Rowena O'Malley Capa, also Anführerin der einzelnen Familien;
    die da wären


    In der Familie Finnigan tragen Rowena vor allem noch Mary Finnigan und ihre Vertrauten nach, dass sie als Fremde (kam ja ursprünglich aus Milwaukee) die Familie führt,
    dort würden es einige vorziehen, James Michael "Jimmy Mac" Finnigan würde als einer der ihren die Familie und damit alle Familien in Seattle leiten.

    Interessant ist auch, dass die Merlyns, die dienstälteste Wizgang Seattles von der progressiven Rowena in die Familie aufgenommen wurde,
    um das Defizit der Mafia auf dem Gebiet der Magie auszugleichen.

    Consigliere der Finnigans ist der greise und schwer an Krebs erkrankte Albert "Uncle Al" Cavalieri, der respektierteste Mafiastratege in Nordamerika.
    In seiner Abwesendheit verlässt Rowena sich angeblich auf den Magier Saturn, den amtierenden Anführer des Order of Merlyn, als Berater.
    Wobei wohl Sean O'Malley auch irgendeine Rolle spielen dürfte.

    Allgemein noch:

    Capone aka O'Toole
    "Die Commissione übertrug die Führung der Familiengeschäfte außerhalb des abgeschotteten Chicago kommissarisch an Don Leo McCaskill aus Milwaukee."
    Dieser McCaskill ist im Hintergrund dann halt als übergeordneter Anführer auch wichtig.

    Als ursprünglich europäische Organisation ist die Mafia in der westlichen Welt stärker und länger verbreitet als z.B. die Yakuza oder die Triaden, doch ihr Thron wackelt:
    Aufgrund ihrer Struktur sind die einzelnen Familien der Mafia ständig in kräftezehrende Bruderkämpfe verstrickt.
    Außerdem ist die Mafia extrem konservativ. Zwar findet man inzwischen sogar einzelne Frauen in Machtpositionen,
    aber Metamenschen sowie der Magie wird Misstrauen und Ablehnung entgegengebracht - in der Erwachten Welt eine gefährliche Schwäche.


    Das Leben in der Mafia wird von zwei Prinzipien bestimmt:
    • Rispetto (ital.: Respekt) - Der Mafioso hat zu jeder Zeit seine Vorgesetzen und die Familie insgesamt zu ehren und zu beschützen.
    • Omertà (Schweigen, abgeleitet von ital. umiltà bzw. sizilian. umirtà, Demut) - Ein Mafioso spricht niemals mit Aussenstehenden über die Mafia.
      Die Bezeichnung La Cosa Nostra (übersetzt etwa "unsere gemeinsame Sache" oder "unser gemeinsames Haus") ist eine Umschreibung,
      die speziell in den USA entstand, um den Begriff Mafia nicht aussprechen zu müssen.
      Sollte ein Mafioso festgenommen werden, wird er auf keinen Fall mit der Polizei kooperieren.

    Diese Traditionen verlangen zwingend, dass jeder Mafioso bereit sein muß, Beleidigungen gegenüber der Familie oder Verrat (etwa den Bruch des Schweigegebots als Kronzeuge)
    nach der sizilianischen Tradition der Vendetta oder Blutrache mit dem Tod des Schuldigen (und häufig auch von dessen Familie und Freunden) zu bestrafen.


    Organisation

    Die Mafia ist in einzelnen so genannten Familien organisiert, die jeweils von einem Don (weibl. Donna) geführt werden.
    Alle Familien einer Region (üblicherweise eine größere Stadt und ihre Umgebung) unterstehen wiederum einem Capo (weibl. Capa).
    Hierbei handelt es sich um den Don der mächtigsten Familie der Region.

    Die Gesamtheit aller Capos wird als Commissione bezeichnet. In Europa spricht man von der Alta Commissione, ...
    Über der Comissione steht nur noch der gewählte Anführer der gesamten Mafia, der Capo di tutti i Capi ("Boss aller Bosse").

    Dieser Titel ist in Nordamerika seit Jahren unbesetzt, da man sich nie auf einen solchen einigen konnte.
    In Europa nimmt ihn Don Lucio Feretti bei der sizilianischen Mafia ein, der auch die Haupttriebfeder hinter der Gründung der Alta Commissione war.


    Unterhalb des Capos und des Dons stehen in der Rangfolge der Cosa Nostra der Sottocapo (Unter-Boss) und der Consigliere (Berater, häufig ein Anwalt)
    und darunter die Caporegime (Hauptmänner), auf Straßenniveau finden sich schließlich die Soldati (einfache Mitglieder, in den UCAS auch mit Titeln wie Wise Guy oder Made Man belegt).
    ...
    Zahlreiche Nicht-Mitglieder arbeiten praktisch als Angestellte für die Mafia.
    Dies gilt auch für komplette lokaler Straßen- und Go-Gangs die etwa als Drogenkuriere und Verteiler dienen, beim Eintreiben von Schutzgeldern die Muskelarbeit machen oder der jeweiligen Familie tributpflichtig sind.
    Außerdem scheuen sich die Capi und ihre Gefolgsleute auch nicht, regelmäßig Shadowrunner für einzelne Jobs wie Attentate, Entführungen, Kurieraufträge usw. anzuheuern.

    Die Triaden in Seattle

    Die Triaden sind Verbrecherorganisationen, die ursprünglich aus China stammen.
    Es gibt viele verschiedene Triaden in vielen Ländern der Erde, sie sind allerdings viel dezentraler organisiert, als die Mafia oder die Yakuza.
    Wichtigstes Zentrum der Triaden ist Hongkong.

    In Seattle gibt es im Wesentlichen drei verbleibende Triaden, die einander auch nicht sonderlich wohl gesonnen sind:

    • Die Eighty-Eights (kurz: 88s), stark vercybert, haben die Gang «Tigers» als Soldaten und Mörder, Schwerpunkte wären illegales Glücksspiel, Prostitution, Tribute der Gangs, Drogen- und Chiphandel,
      tendieren dazu, sich von Hongkong abzuspalten und "ihr eigenes Ding" zu machen. Vermutlich die gefährlichste der Seattler Triaden.
    • Gelber Lotos, haben im Gegensatz zur Mutter in Hongkong überlebt, in Seattle mächtig, aber eben nur noch dort. In Hongkong hat die Red Dragon Association den Machtkampf gewonnen,
      in Seattle umgekehrt, aber Seattle ist halt vergleichsweise klein. Unterhalten als stärkste Triade Seattles Geschäftsbeziehungen zu Wuxing Incorporated, Haupteinnahmequelle sind Chiphandel und
      illegale chinesische Immigranten und deren Ausbeutung in Sweatshops in den Barrens (wo Markenfälschung betrieben wird). Mit dem «Heaven and Earth Circle» hat der gelbe Lotos einen eigenen magischen Orden.
    • Octagon, die kleinste unter den drei Triaden in Seattle. Aber die Einzige mit guten Kontakten nach Hongkong. Im Schmuggel von Hongkong nach Seattle aktiv, Immitationen von Waffen, aber auch
      Schmuggel von Opiaten inklusive Morphium medizinischer Qualität, Straßendrogen wie Bliss, aus eigenen Drogenlaboren (welche öfter mal hoch gehen und giftig sind). Vornehmlich im Stadtteil Little Asia in Tacoma aktiv.
      Ihre Magie konzentriert sich stark auf Geomantie, widmet sich intensiv der Kontrolle über die lokalen Drachenlinien und ihrer Knotenpunkte sowie der Manipulation magischer Kraftquellen der Wuxing-Tradition,
      was zur Gefährdung / Verschmutzung der jeweiligen Orte beiträgt.

    Die starke Wiederzunahme der Krieger in Diensten der Eighty Eights ist schwer erklärbar, ob da der gelbe Lotos illegale Einwanderer als Ganger importiert? Zeichnet sich da ein Bündnis ab? Wenn ja, mit welchem Zweck?

    Ansonsten:

    Mit der Rückgabe Hongkongs - und Macaos - an die VR China und dem beginnenden Zerfall der Volksrepublik zu den heutigen chinesischen Nachfolgestaaten
    mit ihren Warlords und zum Teil mehr oder minder instablien Regimen wurden die Triaden in ihrer Heimat zu einem nahezu unangreifbaren Machtfaktor.
    Zudem haben die Triaden - anders als Mafia und Yakuza - das Erwachen von Beginn an willkommen geheißen,
    und sowohl Magie als auch Metamenschen in ihre Organisationsstrukturen und Geschäfte integriert.

    Die Triaden sind von den großen, mafiösen Syndikaten, die die kriminelle Unterwelt der Sechsten Welt kontrollieren, das mit Abstand magischste.
    Tatsächlich existierte - als sie von einer Gruppe von ehemaligen Shaolin-Mönchen gegründet wurden - im damaligen China gerade ein außergewöhnlich starker
    und lang anhaltender Manaspike, und die Gründer der Triaden setzten von Anfang an auf die magischen Pfade des Wujen.

    Wenigstens ein Teil der größten und mächtigsten Triaden wird von dem Großdrachen Lung beherrscht und gesteuert,
    der insgeheim als Ober-Boss im Hintergrund wirkt, und - unerkannt - in metamenschlicher Gestalt gerade bei Hung Lung Mun
    oder Red Dragon Association auch ein offizielles Amt als «White Paper Fan» einnimmt.
    Ach und:
    Der wohl erschreckendste Teil der Triadenmagie besteht darin, dass die Treueschwüre, die neue Mitglieder jeweils ablegen müssen, mit intensivierten Zaubern verbunden werden,
    die auf die Triadenangehörigen gewoben werden, und die ausgelöst werden, sobald der oder die Betreffende versuchen sollte, die Geheimnisse der Triade zu verraten.

    Dabei ist es vollkommen egal, ob dies unter Folter oder durch Magie wie etwa eine Geistsonde oder andere Hirnpfuschereien geschieht,
    oder ob der Betreffende wirklich überlaufen bzw. den Kronzeugen machen wollte...

    Die Zauber, die durch diese spezielle Metamagie verankert sind, und für die der Versuch eines Verrats als Auslöser dient, sorgen jeweils dafür,
    dass das betreffende Mitglied auf höchst unschöne und teilweise extrem blutige oder spektakuläre Art und Weise stirbt:
    Verbluten, die Verflüssigung des Betreffenden, die Verwandlung der Knochen des Unglücklichen in geschmolzenes Metall oder die Explosion des Kopfes, die durch Magie den Effekt einer Cortexbombe simuliert,
    sind nur einige der Möglichkeiten, wobei die verschiedenen Zeremoniemeister der Triaden jeweils ihren eigenen Stil haben.
    ...
    Die Tatsache, dass die Hongkonger Triaden dazu übergegangen sind, diese Methoden auch bei den Gangs anzuwenden, die sie zwangsintegriert haben bzw. als Jugendorganisation nutzen,
    stellt sicher, dass diese keinen ernst gemeinten Versuch unternehmen werden, sich wieder aus dem Griff der Triade zu lösen, und ihren eigenen Weg zu gehen.


    Die Yakuza in Seattle


    Das Shotozumi-gumi ist das führende Gumi des Shotozumi-rengo und der führende Yakuza-Clan im Seattle Metroplex.

    Bestehend aus dem
    • Shotozumi-gumi
    • Kenran-Kai
    • Kanaga-gumi


    Diese Gumi besteht in den 2070ern in Seattle nur noch aus dem Shotozumi-gumi, ein konservativer Haufen mit entsprechender Einstellung zu Frauen und Metamenschen,
    dem Kenran-Kai welches aus noch größeren Rassisten besteht (dieses gumi bildet auch die Speerspitze an der Front); Chipdeals, Entführungen, Frontsoldaten,
    welche stark auf Vercyberung setzen. "Witzigerweise" sind hier auch viele Mitglieder des zerschlagenen Shigeda-gumi gelandet (also Frauen, halb-japanische Mischlinge und Metamenschen),
    wohl mit der Zielsetzung, diese an der Front zu verheizen. So hat man im Kenran-kai also sowohl erzkonservative als auch die letzten verbliebenen Anhänger des neuen Weges.

    Das ehemalige Shideda-gumi wurde vom Vizecheffe Sato Kanaga zum Kanag-gumi umgewandelt und "gesäubert", das folgt nun in der konservativen Einstellung dem Shotozumi-gumi,
    wenn es dieses nicht sogar bereits rechts überholt hat.

    Das Watada-rengo in der japanischen alten Heimat ist über die Abspaltung keineswegs glücklich,
    da kommen durchaus noch ab und an Versuche, aufzuräumen und nach Elimination der Führung die Wiedereingliederung herbei zu führen.

    Allgemein noch:

    Auf der Basis der Samuraitradition, der die Yakuza entstammt, verlangt die Organisation von ihren Mitgliedern absolute Loyalität und vollständigen Gehorsam gegenüber den Anführern
    und bestraft jegliche Verstöße gegen den Ehrencodex hart.
    Wenn ein Yakuza-Mitglied sich einer kleineren Verfehlung schuldig gemacht hat, ist es gemäß dieses Codex verpflichtet, sich selbst ein Glied des kleinen Fingers abzuschneiden.
    ...
    Die Mitgliedschaft in der Yakuza ist auf männliche Menschen japanischer Abstammung beschränkt. - Diese traditionelle, chauvinistische Haltung,
    die in der Organisation keinen Platz für Metamenschen, Gajin und Frauen vorsieht, ist vielleicht die größte Schwäche der Yakuza in der Sechsten Welt.

    Magie
    wird allerdings genutzt, Ki-Adepten sind als Vollstrecker und Bodyguards sehr begehrt und die Tätowierungen der mächtigsten Yakuza-Anführer beinhalten unter Umständen durch Tatoo-Magie verankerte Schutzzauber.
    Auch die geheimen Ninja-Clans werden flüsternd im Zusammenhang mit der Yakuza genannt und von dem Großdrachen Ryumyo ist bekannt, dass er Verbindungen zur Yakuza unterhält.
    Bei einzelnen Clans der Yakuza hat allerdings inzwischen ein Umdenken eingesetzt, und so gibt es den sog. "Neuen Weg",
    der sich langsam von der rassistischen anti-metamenschlichen Einstellung verabschiedet und Frauen und Metamenschen den Zugang gewährt,
    auch wenn die Traditionalisten das als Verrat ansehen.

    Aktivitäten

    Die größten Geschäftsfelder der Yakuza sind - nach wie vor - Prostitution - mit der Spezialität der Bunraku-Salons - sowie Glücksspiel, Drogen und BTL-Chips,
    Schwarzmarktgeschäfte, Erpressung und Sokaiya - die gezielte Unterwanderung legaler Unternehmen, in die sie sich einkaufen, um Einfluss und Ansehen zu gewinnen.


    Weitere Tätigkeitsfelder der Yakuza sind White-Collar-Kriminalität, Schmuggel und Piraterie - auch als Freibeuter für die Japanokons,
    die gegen die HUK und die Piraten von Big Sur kämpfen - sowie in geringem Umfang Organhandel, auch wenn letzteres vielen Oyabuns ein zu schmutziges und zu wenig ehrenhaftes Geschäft ist.


    Genau wie die Mafia kontrolliert auch die Yakuza diverse Schieber, die entweder Mitglieder der Organisation oder ihr verpflichtet sind
    und bedient sich - speziell außerhalb Japans - auch der Straßen- und Go-Gangs als Laufburschen und Hilfstruppen,
    wobei diese nicht unbedingt aus Japanern und/oder Norms bestehen müssen.

    Struktur

    Die Yakuza ist strikt hierarchisch in Gumi (eigentlich: Kumi) und Kais, sowie Zusammenschlüsse mehrerer Gumi bzw Kai in Rengos organisiert.
    Der Unterschied zwischen Gumi und Kai ist, dass Gumi normalerweise um einen Clan herum organisiert sind und dabei den Character der Yakuza als einer "Ersatzfamilie" betonen,
    während Kai um ein gemeinsames Ideal oder Symbol zentriert sind.


    Die Seoulpa Ringe in Seattle

    Seoulpa-Ringe bzw. Seoulpa bezeichnet koreanische Gangstersyndikate, die in der Regel nur lokale Bedeutung besitzen.
    Denn im Gegensatz zu den großen Syndikaten wie der Yakuza oder Mafia setzen die Seoulpa auf kleine, flexible Organisationen, die gegebenenfalls miteinander koopieren.

    Welche Ringe es konkret eigentlich noch aktiv gibt in Seattle liegt im Dunkeln,
    bekannte Ringe in Seattle sind oder waren:

    Ob und inwieweit ein Ring wirklich ausgelöscht werden konnte oder bloß ganz tief auf Tauchstation gegangen ist mit den letzten Überlebenden ist immer schwer zu sagen.
    Die meisten gibt es wohl noch (oder die organisationen wurden von Trittbrettfahrern übernommen bzw. diese fahren unter eben diesem Banner weiter).


    Ansonsten noch:
    Geschichte

    Die Ringe entstanden in Seattle, als die Yakuza sich 2043 im Rahmen einer äußerst brutalen Säuberung ihrer koreanischen Mitglieder zu entledigen versuchte,
    und die überlebenden Koreaner ihren eigenen «Verein» aufmachten, und begannen, den Japanern (in kleinem Maßstab) Konkurrenz zu machen.
    In den Jahrzehnten seit ihrer Entstehung haben sie viele Metamenschen und auch Ameriindianer in ihre Reihen aufgenommen
    und ähneln - zum Teil - mehr großen Straßengangs als mächtigen, organisierten Syndikaten.


    Aktivitäten

    Seoulpa-Ringe dealen mit Chips und chemischen Drogen, sind in Talisschmuggel verwickelt, ebenso in Bandenhehlerei, Raubüberfälle, Glücksspiel,
    Organhandel und die Erpressung von Schutzgeld. Einer der Schwerpunkte ist auch die Matrix-Kriminalität.

    Es bestehen lukrative Geschäftsbeziehungen zu ameriindianischen Mafias wie den Dogmen im Salish-Shidhe Council/Tsimshian sowie den Geisterkartellen in Südamerika.

    Praktiken

    Interessant ist, dass die Ringe sich selten gegenseitig bekämpfen, sondern eher kooperieren.
    Sollte ein Ring zu groß werden, um sich in der Nische zu verbergen, in der er sich eingenistet hat, teilt er sich in der Regel, so dass zwei oder mehr neue, kleinere Gruppen entstehen,
    die sich jeweils eigene Beschäftigungsfelder und Gebiete suchen.
    ...
    Im Jargon der Straße und in den Schatten wird der Ausdruck «Seoul-Man» häufig als Synonym für Mitglieder der Seoulpa benutzt.

    Konkurrenz

    Die Beziehung zwischen Yakuza und Seoulpa ist nach wie vor von extremem Hass auf beiden Seiten geprägt,
    was schon wiederholt zu äußerst blutigen Auseinandersetzungen geführt hat und die ansonsten unabhängigen Ringe durch ein gemeinsames Ziel eint
    Und zu den Aufnahmeritualen noch stellvertretend diese hier
    Obwohl die Traditionen der einzelnen Ringe höchst unterschiedlich sind, sollen derart grausame Aufnahmerituale durchaus typisch und bei vielen Seoulpagruppierungen verbreitet sein
    ...
    Einige - wie z. B. der Komun'go-Ring - verzichten dabei jedoch auf körperliche Folter, sondern traktieren die Kandidaten lieber umfassend mit Geistsonden und ähnlichen Zaubern der Ring-eigenen Schamanen...


    Da Die Ringe nur Koreaner, die Triaden nur Chinesen und die Yakuza nur Japaner aufnimmt,
    sowie die Anforderungen und Schwüre doch um einiges härter erscheinen,
    hab ich als Ausgangsbasis dann eine Mafiabindung für die Unterweltkampagne auserkoren.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

    Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
    solange wir nicht die Geduld aufbringen,
    einander zuzuhören...

    Art van Rheyn
Working...
X