Best Selling RPGs - Available Now @ DriveThruRPG.com

Trollstrolch

Collapse

Ankündigung

Collapse
No announcement yet.

Steelseries: GW2 Maus, Mauspad und Headset im Test

Collapse
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Show
Clear All
new posts

    Steelseries: GW2 Maus, Mauspad und Headset im Test

    Diesen Test habe ich einst für den Wartower geschrieben,
    aber weil es ja meiner ist, poste ich den dann auch hier nochmal:


    Wer das Guild Wars 2 Buffed Sonderheft (kann man auch noch bestellen) gelesen hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass steelseries dort keine Kosten oder Mühen gescheut hat, das Heft mit Werbung zu unterstützen.

    Außerdem gab es auch im Adventskalender 2012 vom Wartower einiges zu gewinnen, unter anderem auch Produkte von steelseries.

    Vorab haben wir bereits einige Guild Wars 2 Produkte zum Testen bekommen, wofür dann auch die Formatreihe "Angetestet" ins Leben gerufen wurde.
    Bloß das Erscheinen des Tests hat sich dann verzögert, kam halt einiges (u.a. das Forensoftware Update) dazwischen, aber der Test läuft seit November, so lange habe ich die Sachen schon in Gebrauch und nutze sie regelmässig.

    Beginnen wir mal mit dem mousepad - leider hatte ich das Pech, Logan Thackeray zu bekommen statt Eir Stegalkin oder dem Guild Wars 2 Logo (wobei lieber Logan als Logo).


    20121013_120922.jpg



    Vorab mal: Das Dingen ist groß, ziemlich groß sogar.
    Mir eigentlich sogar einen Tick zu groß, denn es sollte ja noch rechts neben die Tastatur passen, aber wem Größe gefällt,
    der bekommt eine optisch ansprechende Mausmatte (und der Begriff passt hier ob der Größe wirklich, 320 auf 270 mm ist schon recht ordentlich).



    Das Auspacken war etwas abenteuerlich, weil ich die Verpackung eigentlich unversehrt lassen wollte - eigentlich. Ich hab dann aber meine Meinung geändert und dabei dann doch die Schwachstelle bzw. Sollstelle zum Öffnen gefunden. Wenn das Teil nicht gut beim Besteller ankommt, dann liegt es jedenfalls nicht an der Verpackung.
    Beigefügt sind dann noch ein Steelseries Aufkleber und eine Werbebroschüre, die ich erst mal für eine Waschanleitung gehalten habe - ab zur Verpackung damit.

    Die Unterfläche ist griffig und hält recht gut auf dem Arbeitsplatz, das anfängliche leichte Rutschen hat sich dann auch binnen kurzer Zeit erledigt und es sitzt ordentlich fest.
    Die Oberseite ist aus Stoff, das Artwork kommt wirklich gut zur Geltung und die Matte als Solche kann man auch zusammen rollen (und vermutlich auch zurecht schneiden, was aber grauselig wäre). Eine (Ab)Waschanleitung aber wäre nett gewesen.

    Mittlerweile nutze ich die Matte ja schon einige Monate und sie ist nimmer gar so strahlend weiß, geholfen hat dann feucht und mit Seife den Stoff mit einem Lappen vorsichtig abwaschen, man will ja nichts aufrauen oder beschädigen.


    So schaut das dreckig aus:



    Geputzt dann so (ist wirklich danach entstanden das Bild, wollte ja richtig testen) und in groß dann dort.
    An dem Teil gibt es aber sonst nichts auszusetzen (gute Gleiteigenschaften, dank der Stoffoberfläche sammelt sich auch weniger Dreck an als auf einem Plastikteil), eine gute Mausmatte zu finden ist aber ja auch nicht allzu schwer, so dass der wesentliche Pluspunkt hier wohl das Artwork bleibt und das finde ich für den Preis (Eir, Logo) wirklich in Ordnung und wer online bisserl sucht, findet es wohl auch noch billiger, dann aber halt ggf. mit mehr Versandkosten, weshalb ich da dann doch eher zu amazon tendiere.

    Da kosten die zum Testberichtszeitpunkt etwa 15 Euro (wenn man für mehr als 20,- Euro einkauft entfallen bei amazon ja die Versandkosten), woanders dann vielleicht nur ausgelobte 10,-, mit den Versandkosten aber ist man dann auch fix wieder bei 15+ Euro. Oder man kauft direkt bei steelseries (Porto beachten), aber mit den amazon links hier tut ihr noch bisserl was für die Wartower Porto- und Gewinnspielpreiskasse.

    Um die neue Mausmatte aber nicht nur mit meiner alten Maus zu testen, probiere ich dann direkt die Guild Wars 2 gaming mouse (designed in Denmark, made in China).



    Die ganzen technischen Details mag ich jetzt nicht wiederkäuen, die könnt ihr dem Link entnehmen. Aber auch hier fällt als erstes mal die schöne Verpackung ins Auge.
    Bei hochpreisigen Produkten ist man das zwar gewöhnt, aber der Karton ist trotzdem schick. Auch hier sollte eine intakte Lieferung nicht an der Verpackung scheitern.
    Kostenpunkt sind bei amazon zum Testberichtszeitpunkt etwa 65+ Euro.

    Im shop von steelseries kann man dann auch die Gleitpolster für die Unterseite bei Bedarf nachkaufen (wäre nur schön, die Guild Wars 2 Maus wäre da dann auch aufgeführt, akt. muß man raten, welche passen).



    Bemerkenswert wäre dabei direkt mal der Hinweis auf der Packung auf die Beidhändige Form, was Linkshänder erfreuen dürfte.

    Das Dingen sieht auch verdammt schick aus, fühlt sich gut an (tatsächlich mag ich gerade die Form, die geb ich nimmer her) und die jeweils zwei Tasten an den Seiten rechts und links sind identisch angelegt, so dass wohl einer Bedienung mit links nichts im Wege steht (abgesehen von meinem persönlichen Unvermögen und der Kabellänge vielleicht - mein Rechner steht rechts, das Kabel könnte länger sein). In der Mitte hat es dann neben dem drückbaren Mausrad noch eine CPI Taste. Alles in allem kommt man so dann auf acht Tasten, zwei an der linken Außenseite, zwei an der rechten Außenseite, Mausrad und die kleine dreieckige CPI Taste drunter (die man aber wohl kaum nutzen wird) sowie halt die üblichen "normalen" zwei Maustasten.

    Im Karton hat es auch hier noch ein kleines Tütchen mit steelseries Aufkleber, Werbebroschüre und einem quick start guide. Ich hätte die USB Maus eigentlich einfach eingestöpselt, aber mal sehen, was da so drin steht.
    Systemvoraussetzungen, der link zum download der passigen software (www.steelseries.com/downloads) und das Ganze dann in vielen Sprachen - nicht wirklich nötig.

    Also erst mal ohne software - plug & pray einfach eingestöpselt, geht auch so. Wunderbar. Bemerkenswert: Das gummierte Kabel ist jetzt das einzige rote an meinem PC, es könnte ruhig einen Tick länger sein, so fällt das Testen mit links arg schwer, aber wenn man es erst mal gerade gezerrt hat langt es zumindest für den kurzen Weg zur rechten Hand aus. Linkshänder haben den Rechner vermutlich dann auch anders stehen.
    Mit der Software ergeben sich noch folgende features: "Die SteelSeries Engine verbessert die Guild Wars 2 Gaming Maus mit Möglichkeiten zur Individualisierung der CPI-Einstellungen, Anpassung der Tasten, sowie der Konfiguration von Intensität und Beleuchtungs-Modi der LEDs noch weiter."

    Unter dem entsprechenden link findet sich neben der Software für die engine auch noch ein Firmware Update. Im Update Tool dann die GW 2 Maus auswählen und alles klappt sehr benutzerfreundlich.
    Um brav alles testen zu können, wird dann auch mal die kompl. Software installiert.
    In der Software (lässt sich via settings auch auf deutsch einstellen) kann man dann wie erwartet einige Feineinstellungen vornehmen, was ich dann aber mal unterlasse.

    Die Maus ist sehr leicht (90 Gramm lt. Angaben) und der Zeiger flitzt ungewohnt schnell aber sehr präzise über den Monitor, gegenüber meiner alten Maus eine klare Verbesserung.
    Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck und bislang hat die Maus die Nutzung auch beanstandungslos überstanden.




    Das Mausrad und der Guild Wars 2 Schriftzug leuchten rot (wobei ich letzteren ja mit meiner Pranke doch meist verdecke)
    und ist mit der software dann auch einstellbar, mir gefällt aber die Grundeinstellung
    (durchgehend - pulsieren in verschiedenen Geschwindigkeiten muß nu wirklich nicht sein
    und die Intensität des Leuchtens finde ich auch so völlig in Ordnung, das Licht ausmachen - wäre schade drum).

    Der rote Drachen auf dem weißen Grund schaut auch schick aus.
    Zwar hat mein Zeigefinger über die Monate da auch eine schmuddelige Verfärbung hinterlassen,
    aber die lässt sich auch mit dem feuchten Lappen weg waschen.






    Die verdeckende Pranke:



    Die CPI Taste (das kleine dreieckige Tastenteil unter dem Mausrad) hat einen eigenen leuchtenden Punkt, je nachdem welche Sensitivität man gerade aktiv hat:
    "CPI-Taste für den blitzschnellen Wechsel zwischen Hoher/Niedriger Sensitivität."
    Auch im "langsamen" Modus ist das Teil noch sehr flott, aber es fühlt sich kontrollierter an.
    So schnell, wie das im "Leuchtemodus" geht kann ich kaum gucken, also bleib das erst mal aus.

    Das Mausrad hat Raster und funktioniert gut, die Druckpunkte sind ordentlich, sie gleitet auf der passigen Mausmatte sehr gut, auf meiner alten saust sie etwas langsamer.
    Da ich die Guild Wars 2 Konfiguration aktiv habe, sind die Seitentasten links mit 7 und 0 und rechts mit 9 und 8 belegt.
    Und das Mausrad mit der 6. Ergibt sich dann aus der Skillbelegung in Guild Wars 2, kann man aber ja auch umstellen.
    Die Zahlentastenreihe in einem "normalen" MMOG kann man damit halt nicht ersetzen.

    Bis die bei der Naga das Problem mit der Schwachstelle der Maustasten, welche zu ungewollten Doppelklicks führen, in den Griff bekommen, habe ich jetzt jedenfalls eine neue Lieblingsmaus.
    Denn auch wenn andere Mäuse austauschbare und feineinstellbare Gewichte und anderen Schnickschnack haben, möchte ich eine, die solide tut, was sie tun soll und wenn die dann noch gut in der Hand liegt und als Bonus dabei noch so ausschaut passt das.

    Man zahlt sicher auch die Optik mit, aber ich hatte schon teurere Mäuse, die weniger taugten.
    Von den getesteten Teilen mein klarer Liebling.

    Und zu guter Letzt wird dann noch das Guild Wars 2 Gaming Headset getestet.





    Dieses ist dann das teuerste der zu testenden Teile, im steelseries shop zum Testberichtszeitpunkt für knapp 100 Euro zu bekommen, bei amazon doch etwas billiger.
    Aber so oder so eher hochpreisig.

    Kommen tut das Ganze im gewohnt schicken Karton inkl. Aufkleber, Prospekt (und Werbezettel für Flux - www.steelseries.com/flux zum Individualisieren),
    Warnhinweisen (Zu laut macht taub und nicht zeitgleich an mehrere Geräte anschließen) sowie dem quick start guide.
    Auch hier designed in Denmark, made in China.
    Downloadhinweise gab es keine und auf der Seite ist auf Anhieb auch nichts ersichtlich.

    Das Kabel ist abnehmbar und zwei Meter lang, 3.5mm Anschlußstecker, das Mikro ist am Kabel befestigt bzw. Teil des Kabels,
    also nicht vor dem Mund, sondern eher unterhalb des Kinns vor dem Pulli baumelnd.

    Macht das ganze zwar bequem, aber für voice activation Spieler wie mich ggf. etwas unpraktisch
    und ganz so optimal kommt man dann konstruktionsbedingt halt auch nicht rüber,
    auch wenn die Qualität des Mikro, solange es nicht vor dem Körper rutscht und sich dadurch an der Kleidung reibt bzw. man nicht dagegen stößt, überraschend gut ist.

    Beschwerden gab es diesbezüglich keine, aber man selber hört es halt dann doch, wenn das Kabel samt Mikro über den Pullover rutscht.

    Zwar ist das Mikrophon mit einem Schiebeschalter versehen, mit dem es sich stumm schalten lässt.



    Der Schieber ist aber in der selben roten Farbe wie das gesamte Kabel inkl. Mikrokasten und was die jeweilige Einstellung bewirkt
    ist optisch nicht kenntlich gemacht, so dass es schwer zu erkennen ist, ob das nun auf stumm oder offen steht.
    Einen Lautstärkeregler konnte ich nirgends finden.

    Hätte ich bei einem Headset in der Preisklasse eigentlich erwartet - auch wenn sich das ebenso mit der Tastatur regeln lässt.
    Der merkwürdige Schiebeschalter (Bild in gross) bleibt dann auch mein Hauptkritikpunkt,
    das ist nach all der Zeit nicht minder nervig geworden und wird darauf hinaus laufen, dass ich den dann mal selber irgendwie markieren muß.

    Sehr schön hingegen, dass man das Kabel rechts oder links einstöpseln kann, also immer auch in die Richtung, in der der Computer steht.
    Im nicht selbst genutzten Eingang ließe sich noch ein zweites Headset einstöpseln für etwaige Mithörer.


    Der Sitz der Kunststoffbügel lässt sich durch den verstellbaren Träger anpassen,
    ich empfinde es aber trotzdem noch als unpassig sitzend und rutschig (mag auch an meinem Kopf liegen, wer weiss).
    Dafür ist der Kunststoff dann aber angenehm weich, so dass da nichts drückt.





    Da sich die Hörermuscheln drehen lassen, habe ich sie mal gegen den Tisch gedreht und das Headset entsprechend aufgelegt,
    da dringen nicht viele Geräusche in den Raum, belästigen wird man damit demnach wohl kaum jemanden wenn man die auf hat.

    Transportieren lässt sich das Gerät so auch gut, Kabel abziehen, Ohrmuscheln drehen und dann noch zusammen faltbar.


    Die Außengeräusche werden aber nur bedingt ausgeblendet (Krachschutz ist relativ), ich höre eben im Hintergrund auf einem im Zimmer stehenden Cd Player eine Cd
    und verstehe die noch recht gut (kommt natürlich auch immer drauf an, wie sehr man sich dann den Sound auf die Ohren ballert, laut genug verschwindet alles andere).


    Mir persönlich recht, weil man so auch noch sein Umfeld wahr nehmen kann, aber es gibt auch Kopfhörer, die nicht nur auf dem Ohr aufsitzen,
    sondern das dann auch umschließen und entsprechend mehr dämmen.

    Trotz der Tatsache, dass die bloß aufliegen, drücken sie die Brillenbügel doch merkbar an den Schädel.
    An den Ohren hingegen sitzt es weich auf und an, da stört es nicht wirklich.
    Da ist mein anderes Headset doch lästiger.


    Also echt guter Sound, leicht, kann lange getragen werden, gut transportabel, aber Anpressdruck auf die Brillenbügel, kein eingebauter Lautstärkeregler und die zwar gute aber ungewöhnliche und für manch einen suboptimale Mikrofonlösung.


    Fettes Plus von mir aber dafür, dass das Kabel abziehbar und beidseitig einstöpselbar ist, wenn ich etwas nicht mag, ist es das Kabel vor der Brust zu haben, weil der Rechner auf der falschen Seite steht.




    Ich verlinke auch noch mal andere Tests:
    gamezoom, hardwareheaven und natürlich die PCGames Hardware, wobei das noch kein Test im eigentlichen Sinne war.

    Alles in allem ein gutes Headset, wobei man halt auch das Design dann ordentlich mit bezahlt. Von den drei getesteten Geräten würde ich das hier am ehesten mit Vorbehalt empfehlen, selber ausprobieren wäre hier angeraten.

    Mir gefällt es gut, aber ich hab auch mein anderes noch situativ in Gebrauch.
    Dieser Testbericht ist selbstverständlich höchst subjektiv und ohne Anspruch auf Abdeckung einer Mehrheitsmeinung verfasst worden, ich würde mich freuen, eure Meinungen dazu im Thema im Forum zu lesen.
    Der Testtroll
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

    Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
    solange wir nicht die Geduld aufbringen,
    einander zuzuhören...

    Art van Rheyn

    #2
    Anmerkung: der ursprüngliche Testbericht war vom 08.02.2013,
    ein weiteres Jahr später sind alle Teile noch im (recht intensiven) Gebrauch.
    Das Headset ist vom Tragekomfort zwischenzeitlich mein Liebling, das andere wirkt beklemmend,
    das mousepad muß halt (weil weiß keine gute Basisfarbe ist) regelmässig mal geputzt werden, ist aber noch fit
    und die Maus - ja die hat einen Schönheitsfehler: Das Kabel!
    Das hat scheinbar irgendwo einen Knick und ab und an reagiert die Maus nimmer so, wie sie sollte.
    Da muß ich dann mal das Kabel glatt streichen - lästig, aber immerhin lebt die Maus noch.

    Alles in Allem solides Zeugs, kann man nicht groß meckern.
    Kostet aber halt auch entsprechend.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

    Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
    solange wir nicht die Geduld aufbringen,
    einander zuzuhören...

    Art van Rheyn

    Comment


      #3
      Die getesteten Artikel bei amazon

      Die Maus gibt es derzeit ab 35 Euro und ist dafür wirklich sehr gut,
      wenn sie mal wieder teurer sein sollte, die Diablo 3 Maus ist ähnlich und auch oft im Angebot.

      Das Headset kostet um die 90 Euro, ist sehr bequem, aber wenn man Aufnahmen machen möchte (wie Podcasts o.ä.),
      hat es Nachteile: Das Mikro baumelt vor der Brust und verursacht so ggf. unschöne Geräusche. Zum Babbeln isses aber allemal gut.
      Der Stummschalter für das Mikro und dessen fehlende Beschriftung hingegen macht mich immer noch ab und an kirre.

      Bei den Mousepads (Mausmatten) kann man ja nicht viel falsch machen, aber von denen gibt es so viele,
      da sollte man sich ein Motiv raus suchen, was eine gefällt (qualitativ gute gibt es schon ab 2 Euro, wenn ich was anderes kaufe, dann wegen des Motiv)



      PS: Dank Amazon Partnerprogramm würde ich ab jetzt auch bisserl Geld bekommen, wenn ihr nach dem Anklicken eines Ref Links dort irgendwas kauft,
      deswegen würde ich aber trotzdem nicht jeden Quatsch empfehlen
      Aber ich darf halt jetzt deren Bilder einbinden was toll ist.
      "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel kann ich sagen: Es muß anders werden, wenn es gut werden soll."
      Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

      Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
      solange wir nicht die Geduld aufbringen,
      einander zuzuhören...

      Art van Rheyn

      Comment

      Working...
      X